1. Damen (Beziksliga)

Trainer:
Christoph Grewer
Telefon: 02041.750820
mailto:christoh.grewer@scbottrop.de

Rudi Gögler                       

Spielplan 2019/2020

Trainingszeiten:
Dienstag 19.30 – 21.30 Uhr Ohm- Halle
Donnerstag 19.00 – 20.30 Uhr Beckstraße

 


Damen: 22:29-Niederlage gegen Biefang 3

SC Bottrop – Turnverein Biefang III          22:29 (7:17)

Im Tor spielten: Brinkmann und Wörmann. Auf dem Feld spielten: Evers, Schölich (je 6 Tore), S. Gliese (5), Sundermann, Wörmann (je 2), Grewer (1), Herrmann, Baveld, A. Gliese, Kedzierski, Grothmann.

Gegen den Turnverein Biefang III kassierten die SC Damen eine deutliche 22:29-Niederlage. Die erste Halbzeit des für 10:30 Uhr am Sonntag ansetzten Spiels, verschlief die Mannschaft von Christoph Grewer und Rudi Grögler spielerisch komplett. Bereits nach acht Minuten konnte sich Biefang zum 1:5 absetzen. Nach einer Bottroper Auszeit konnte schließlich erst das zweite eigene Tor (2:5, 9. Minute) erzielt werden. Doch die SC Abwehr setzte zu wenig gegen die angriffsstarken Oberhausenerinnen und ließen die Gäste zum 2:8 davonziehen. Im Angriff hatten die Bottroperinnen große Schwächen. Zu oft wurde der Weg über den Rückraum gewählt, was sich gegen großgewachsene Gegnerinnen schwierig gestaltete und keine Erfolge zeigte. Die Gastgeberinnen fanden schließlich doch mal ein Durchkommen im Angriff und konnten auch mal einen Ball zum Tempo-Gegenstoß abfangen. Aber die SC-Deckung hatten einen schlechten Tag erwischt und fand keine Mittel gegen den Angriff der Gäste (5:14, 23. Minute). Als dann auch noch die einzige Torhüterin der Bottroperinnen verletzt ausfiel, musste eine Spielerin die Position im Tor besetzen, was die Spielsituation nicht besser machte. Das Halbzeitergebnis fiel mit 7:17 dementsprechend sehr deutlich aus. Die zweite Halbzeit gestaltete sich nach anfänglichen Schwierigkeiten (9:21, 35. Minute) dann von Bottroper Seite deutlich besser. Durch viel Bewegung im Angriff und insgesamt gelungene Aktionen konnte eine gewisse Schadensbegrenzung betrieben werden. Die Abwehr zeigte, dass sie so wenig Bälle wie möglich aufs eigene Tor zulassen wollte und so trafen die Oberhausenerinnen in den letzten zwanzig Minuten nur noch viermal das Bottroper Tor (12:25, 40. Minute). Der SC gab sich bis zum Schluss nicht kampflos geschlagen und traf allein in den letzten acht Minuten siebenmal das gegnerische Tor (16:27, 52. Minute). Am Ende mussten die Damen eine 22:29-Niederlage hinnehmen.

Keine Kommentare


Damen: Niederlage gegen Spfr. Hamborn 07

Spfr. Hamborn 07 – SC Bottrop                 26:23 (14:12)

Im Tor spielten: Brinkmann und Heimath. Auf dem Feld spielten: Gliese (7 Tore), Schölich (6), Evers (3), Grewer (2), Traud, Herrmann, Sundermann, Preuss, Weinforth (je 1), Kedzierski, Hess.

Bei den direkten Tabellennachbarn Spfr. Hamborn 07 waren am Sonntag keine Punkte zu holen. Das Gäste-Team musste nach der Winterpause eine 26:23-Niederlage einstecken. Zu Beginn hatten die Bottroperinnen vor allem in der Abwehr Probleme und ließen zu viele Bälle auf das eigene Tor zu (7:3, 12. Minute). Doch das besserte sich im Laufe der Partie. Nachdem die Gäste anfangs auch im Angriff oft vor dem gegnerischen Tor scheiterten, kämpften sie sich bis zur Halbzeit auf zwei Tore an die Gastgeberinnen heran und so ging es mit einem Stand von 14:12 in die Pause. Aber durch strittige Schiedsrichter-Entscheidungen und technische Fehler seitens der Gäste zogen die Hambornerinnen wieder davon (21:15, 41. Minute). Am Ende konnten die Bottroperinnen zwar noch auf drei Tore verkürzen (23:20, 55. Minute), aber es reichte nicht mehr um den 26:23-Sieg der Spfr. Hamborn zu gefährden.

Keine Kommentare


Weihnachtsgrüße Jugendvorstand

Liebe Handballer des SC Bottrop, liebe Eltern, Fans, Unterstützer und alle Handballinteressierten, nicht nur die des SC Bottrop e.V.,   schon wieder ist es soweit und die letzten Partien im Jahr sind gespielt und somit für alle eine Hälfte einer aufregenden Saison schon zu Ende. Wir haben uns eine Pause verdient und können allmählich auf den Jahreswechsel und die, hoffentlich entspannte und besinnliche, Weihnachtszeit blicken. Diese Zeit möchte wir als Erstes nutzen um uns bei allen einmal für die kräftige Unterstützung über das ganze Jahr zu bedanken. Vorneweg unseren Jugendtrainer, die alle ein Ehrenamt ausführen und den kompletten Aufwand von Vorbereitung und Betreuung, egal ob Saison, Spiel oder Training, völlig unentgeltlich in ihrer Freizeit ausüben. Ohne euer Engagement wären wir zu nichts in der Lage. Eure langfristige Arbeit und eure ständige Bereitschaft den Spaß am Handball in allen Leistungsbereichen zu fördern ist dabei beispiellos. Nicht nur deshalb findet sich in jeder Mannschaft eine große Anzahl an Freiwilligen die, besonders an Heimspieltagen, unsere Teams in der Halle unterstützen und beim Auf- und Abbau, oder auch am Kampfrichtertisch ihren vollen Einsatz zeigen. Auch dafür sagen wir im Namen aller Jugendleiter danke. Das eine gute langfristige Jugendarbeit sich im Laufe der Jahre auch an Erfolgen messen lässt, zeigt unser Jugendbereich auch wieder in diesem Jahr. Mit rund 130 Kindern und Jugendlichen im Alter von 7 bis 16 haben wir, wenn man sich im Kreis so umschaut, zwar nicht eine lückenlose aber dennoch eine sehr gesunde Basis für eine gute Zukunft. Und auch das Interesse unserer eigenen Jugendspieler sich für den Verein einzusetzen steigt von Saison zu Saison. Natürlich braucht es Zeit und Erfahrung aber in erster Linie Vertrauen und langfriste Unterstützung. Auch deshalb stehen wir dahinter keine kurzfristigen Titel einzuplanen, sondern auf eine frühe individuelle Ausbildung unseres Nachwuchses zu setzen. Jeder Jugendspieler soll so seine Erlebnisse im Mannschaftssport Handball erleben dürfen und sich zu jeder Zeit auf und neben dem Spielfeld respektvoll behandelt wissen. Denn wir glauben so werden aus Kindern mit Spaß am Spiel verantwortungsvolle Jugend – oder sogar Seniorenspieler, die unsere Leidenschaft für diesen Sport weiter vermitteln können. Sportlich macht in dieser Saison wieder einmal eine Mannschaft auf sich aufmerksam die auch schon in den letzten Jahren den SC Bottrop über die Kreisgrenzen hinaus bekannt gemacht hat und nun endgültig beweist das sie ein fester Teil der HVN-Oberliga ist. Mit dem zweiten Platz und nur einer Niederlage im Gepäck steht unsere weibliche B1 zurzeit auf dem zweiten Platz der Oberliga. Am Sonntag den 19. Januar 2020 empfangen die Girls dann den Tabellenführer um vielleicht den Grundstein für eine Rückrunde zu legen die berechtigte Titelträume wahr werden lassen kann. Anwurf dazu ist um 12:15 Uhr in der Dieter Renz Halle und wir können nur alle Unterstützer der SC Jugend auffordern die Halle an diesem Tag in einen Heimspiel-Hexenkessel zu verwandeln und die Mädchen dort gegen den Bergischen HC zu unterstützen! Es wird für den Verein das Spiel des Jahres und das sollte niemand verpassen!! Mit der Vorfreude auf dieses Ereignis, aber natürlich auch mit den besten Wünschen für eine schöne Weihnachtszeit und einem guten Rutsch ins Jahr 2020 sagen wir für 2019 Tschüss bis Bald.   Euer Jugendvorstand

Keine Kommentare


Weihnachtsgrüße 1. Vorsitzender

„Weihnachten ist die Zeit im Jahr, in der wir innehalten und uns darauf besinnen was wirklich wichtig ist!“   Das Jahr geht dem Ende zu, die Feiertage stehen vor der Tür und ich möchte die Gelegenheit nutzen mich im Namen des SC Bottrop bei allen zu bedanken die uns in diesem Jahr mit ihrem Engagement unterstützt haben. Ob als Spieler, Trainer, Betreuer, Eltern, Sponsoren oder als Fans die auf der Tribüne mitgefiebert haben. Ich wünsche allen eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit und alles Gute für das neue Jahr! Norbert Kowol-Sundermann

Keine Kommentare


Damen: Sieg gegen DJK Styrum 06 II

SC Bottrop – DJK Styrum 06 II     21:19 (12:11)

Im Tor spielten: Heimath und Burzynski. Auf dem Feld spielten: Gliese (6 Tore), Evers (5), Wörmann (4), Schölich (3), Traud (2), Herrmann (1), Preuss, Przybyl, Baveld, Kedzierski, Hess und Augustyniak.

Im letztes Saisonspiel des Jahres 2019 zeigten die ersten Damen gegen die zweite Mannschaft von DJK Styrum 06 eine kämpferische Leistung und ein 21:19-Sieg wurde eingefahren. Die Gäste konnten bis zur siebten Minute mit 2:4 in Führung gehen, bevor der SC zum 4:4 gleichzog (9. Minute). Die beiden Mannschaften begegneten sich fortan auf Augenhöhe und keiner konnte sich bis zur Halbzeit entscheidend absetzen. Zwei Minuten vor Pausenpfiff gelang es dem Team von Christoph Grewer und Rudi Grögler dann doch mit zwei Toren in Führung zu gehen (12:10, 28. Minute). Nach dem Wiederbeginn zeigte sich das Spiel ähnlich ausgeglichen wie in der ersten Halbzeit (15:15, 43. Minute). Doch kurz darauf konnten die Gastgeberinnen zwei Tempogegenstöße zur erneuten Führung nutzen (18:16, 47. Minute). Die Mülheimerinnen schafften es aber bis zur 58. Minute gleich zu ziehen (19:19). Durch einen gehaltenen Siebenmeter (59. Minute) konnten die Bottroperinnen ihre erneute 20:19-Führung bis zum Schluss zum 21:19-Endstand ausbauen und damit ihren sechsten Saisonsieg holen.

Keine Kommentare


Damen: Niederlage gegen GSG Duisburg II

GSG Duisburg II – SC Bottrop      28:20 (13:11)

Im Tor spielten: Heimath und Brinkmann. Auf dem Feld spielten: Wörmann (6 Tore), Schölich (5), S. Gliese (4), Traud (3), Grewer (2), Herrmann, Sundermann, Preuss, Weinforth, A. Gliese, Evers, Kedzierski.

Am zehnten Spieltag in der Bezirksliga mussten die Damen eine ärgerliche 28:20-Niederlage bei der zweiten Mannschaft vom GSG Duisburg verbuchen. Die Bottroperinnen starteten gut ins Spiel und gingen bereits nach zwei Minuten mit 0:3 in Führung. In der zehnten Minute glichen die Duisburgerinnen dann schließlich zum 5:5 aus. Danach zeigte das SC Team eine Schwächephase in Angriff und Abwehr und ließ der GSG die Möglichkeit zum 13:9 (27. Minute) davon zu ziehen. Doch vor dem Pausenpfiff gelangen den Bottroperinnen doch noch zwei schnelle Tore und so ging es mit einem Stand von 13:11 in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff konnten die Gäste sogar noch auf 13:12 (39. Minute) und 14:13 (41. Minute) verkürzen, bevor sich die Duisburgerinnen wieder Tor um Tor zum 17:13 (45. Minute) absetzten. Bis zum Ende bauten die Gastgeberinnen ihren Vorspung auf 8 Tore aus und der SC musste schließlich die Niederlage gegen den Tabellenzehnten hinnehmen.

Keine Kommentare


1. Damen: Punktegewinn durch Spielabsage

SC Bottrop – VfB Homberg II       0:0 (2:0 Punkte)

Das Spiel am Sonntag wurde vom VfB Homberg II kurzfristig abgesagt. Den Bottroperinnen werden auch ohne Einsatz die zwei Punkte gutgeschrieben und das Team rückt auf den sechsten Platz in der Tabelle vor. Am nächsten Spieltag steht das Duell mit dem GSG Duisburg II in Duisburg auf dem Plan, die zurzeit den zwölften Tabellenplatz belegen.

Keine Kommentare


1. Damen: Nichts zu holen bei den Tabellenführerinnen

HSV Dümpten 1992 – SC Bottrop             26:14 (13:9)

Im Tor spielte: Burzynski. Auf dem Feld spielten: Gliese (4 Tore), Woettki (3), Wörmann, Schölich (je 2), Traud, Grewer, Herrmann (je 1), Evers, Baveld, Przybyl, Weinforth, Hess, Eger.

Mit einem vollbesetzten Kader traten die SC Damen am Sonntag zum Auswärtsspiel bei den Tabellenführerinnen vom HSV Dümpten 1992 an. Am Ende der Spielzeit mussten sie sich allerdings deutlich mit 26:14 geschlagen geben.

Die ersten fünf Minuten blieben beide Teams torlos, bevor der HSV zum 1:0 treffen konnte. Der SC zog gleich und konnte mit 1:2 (9. Minute) in Führung gehen. Bis zur 15. Minute begegneten sich die Mannschaften auf Augenhöhe, doch dann konnten sich die Gastgeberinnen durch erfolgreiche Tempogegenstöße bald mit 7:3 absetzen. Die Gäste schafften es noch einmal, den Rückstand auf ein Tor zu verkürzen, konnten aber den Ausgleich nicht erzielen. Bis zu Halbzeit erarbeitete sich das Dümptener Team dann wieder einen 13:9-Vorsprung. In der zweiten Halbzeit gelang den Bottroperinnen kaum noch etwas. Im Umschaltspiel zeigte sich das Team von Christoph Grewer und Rudi Grögler zu langsam, um die Mülheimerinnen an schnellen Kontern zu hindern. Und auch im Angriff schaffte der SC es nicht, viele Torerfolge zu erzielen. So blieben die Gäste, zweimal in Unterzahl, zwanzig Minuten ohne Tor und die Gegnerinnen zogen zum 23:11 (55. Minute) davon. Auch bei 7-Metern scheiterten die Bottroperinnen jedes Mal an der Torhüterin des HSV. Die deutliche 26:14-Niederlage ließ sich am Ende nicht mehr verhindern und so konnten gegen die Tabellenführerinnen an diesem Sonntag keine Punkte geholt werden. Das Team will die Niederlage schnell abhaken und dann in zwei Wochen gegen den Tabellenletzten VfB Homberg punkten.

Keine Kommentare


1. Damen: Zweiter Saionsieg in Folge

SC Bottrop – HSG VeRuKa II        25:18 (14:9)

Im Tor spielten: Burzynski, Heimath. Auf dem Feld spielten: Evers, Wörmann (je 5 Tore), Gliese, Schölich (je 4), Traud (3), Sundermann (2), Herrmann, Woettki (je 1), Kedzierksi, Baveld, Eger, Grewer.

Im siebten Saisonspiel setzte sich die Damenmannschaft vom SC Bottrop mit 25:18 gegen die Zweitvertretung der HSG VeRuKa durch und konnte damit den vierten Saisonsieg feiern. An diesem Sonntag wurde das Team von Heiko Seidel und Rudi Grögler geleitet, da Christoph Grewer verhindert war.

Zum Start des Spieles gingen die Gäste in der zweiten und dritten Minute mit 0:1 und 0:2 in Führung bevor die Bottroperinnen innerhalb von einer Minute zum 2:2 gleichziehen konnten. Durch ein schnelles Umschaltspiel mit erfolgreichen Abschlüssen ging die Heimmannschaft in der siebten Minute mit 5:3 in Führung. In der neunten Minute kamen die Gäste noch einmal auf ein Tor heran (6:5). Der SC blieb aber am Ball, verwandelte zum 7:5 und konnte anschließend drei Tore in Folge erzielen (9:5, 13. Minute). Durch Tore aus dem Rückraum und über den Kreis erarbeitete sich das Bottroper Team Tor um Tor einen Vorsprung. Mit dem Pausenpfiff stand es schließlich 14:9 für die Gastgeberinnen. Auch in der zweiten Hälfte zeigten die Bottroperinnen eine geschlossene Mannschaftsleistung und konnten so die Gegnerinnen jederzeit auf Abstand halten (16:12, 38. Minute). Durch Ballgewinne in der eigenen Deckung konnten immer wieder schnelle Tore durch Tempogegenstöße erzielt werden (20:14, 49. Minute). Das Ergebnis hätte zwischenzeitlich noch höher für die SC Damen ausfallen können. Bis zum Schluss wurde der Sieg nicht mehr aus den Händen gegeben und so konnte sich das verdiente 25:18-Endergebnis sehen lassen.

Keine Kommentare


1. Damen: Knapper Sieg gegen Blau-Weiß Neuenkamp

Blau-Weiß Neuenkamp – SC Bottrop      17:18 (8:12)

Im Tor spielten: Brinkmann, Heimath. Auf dem Feld spielten: Schölich (6 Tore), Grewer (4), Wörmann (3), Wöttki (2), Evers, Grothmann, Sundermann (je 1), Herrmann, Weinforth, Kedzierksi, Baveld.

Im sechsten Spiel konnten die SC Bottrop Damen den dritten Saisonsieg einfahren. Das Team gewann in Duisburg mit 17:18.

Zu Beginn gestaltete sich die Partie ausgeglichen, wobei der SC die Mehrheit der Chancen besaß. In der fünften Minute konnten die Gäste das erste Mal mit 1:2 in Führung gehen. Die Duisburgerinnen zogen bald auf 2:2 gleich. Bis zum 4:4 spielten die beiden Teams auf Augenhöhe. Doch die Bottroperinnen standen immer sicherer in der eigenen Abwehr und ließen sechs Minuten lang kein Tor zu. Gleichzeitig nutzten sie die Fehler der Gastgeberinnen zu erfolgreichen Tempogegenstößen und so stand es nach 16 Minuten 4:7 für den SC. Das Team von Christoph Grewer und Rudi Grögler zeigte sich an diesem Tag besonders kombinationsfreudig und die Gegnerinnen konnten oft von den schnellen Angriffen überrascht werden. Die Anzeige zeigte nach 20 Minuten einen 5:9-Spielstand. Die Duisburgerinnen konnten dann noch einmal auf zwei Tore verkürzen, bevor der SC schließlich zum 8:12-Halbzeitstand vorlegte. In der Kabine schworen sich die SC Damen, den Sieg heute sicher nach Hause zu holen und an die Leistungen der ersten Halbzeit anzuknüpfen. Das gelang nach dem Wiederanpfiff in den ersten zehn Minuten noch sehr gut und der SC konnte sogar in Unterzahl ein Tor erzielen. Nach 40 Minuten lagen die Bottroperinnen mit 10:16 vorne. Doch dann zeigte die Deckung der Gäste Schwächen und vorne wurde eine Großzahl der Bälle leichtfertig verworfen. Nach dem 12:17 versuchte Trainer Christoph Grewer die Gemüter noch einmal für die letzten 15 Minuten zu beruhigen und sein Team auf die intensive Schlussphase vorzubereiten. In den nächsten zwölf Minuten wollte den Gästen aber kein Tor mehr gelingen und technische Fehler häuften sich. Dazu kamen strittige Entscheidungen der Schiedsrichter, sodass der SC auch noch in Unterzahl geriet. In der 52. Minute glich Blau-Weiß Neuenkamp schließlich zum 17:17 aus. In einer erneuten Auszeit machten sich die Spielerinnen noch einmal Mut, um den greifbaren Sieg doch noch zu schaffen. Beide Teams intensivierten ihre Deckungsarbeit und die Duisburgerinnen stellten auf eine offene Deckung um. Ein verwandelter Siebenmeter brachte dann in der 57. Minute die 17:18-Führung für die Bottroperinnen. Bis zum Schluss behielt die Mannschaft die Nerven und konnte so den dritten Saisonsieg einfahren. Die Mannschaft schafft durch den Punktgewinn den Sprung auf den achten Tabellenplatz.

Keine Kommentare