1. Herren (Landesliga)

Trainer:
Dirk Adam     
Mobil: 0162.5457865
mailto:dirk.adam@scbottrop.de                             

Spielplan 2019/2020

Trainingszeiten:
Dienstag 20.00 – 22.00 Uhr Berufsschule
Donnerstag 20.30 – 22.30 Uhr Beckstraße

 


Einstellung des Trainingsbetriebs

Liebe Mitglieder des SC Bottrop e.V., der Vorstand hat beschlossen, den Trainingsbetrieb aufgrund der Corona-Thematik bis Anfang April ruhen zu lassen. Der Spielbetrieb ist vom Handballkreis Rhein-Ruhr bis zum 23.03.2020 und vom Handballverband Niederrhein bis auf weiteres eingestellt worden. Das Land NRW hat Schulen und Kitas sogar bis zu den Osterferien geschlossen. Der Vorstand wird deshalb in den nächsten Wochen die Situation beobachten, und spätestens am 23.03.2020 die Situation neu bewerten, ob ein sicherer Trainingsbetrieb möglich ist. Bis dahin bleibt gesund. Der Vorstand

Keine Kommentare


Handballverband Niederrhein setzt Spielbetrieb ebenfalls aus

Der Handballverband Niederrhein setzt mit sofortiger Wirkung den Spielbetrieb aus! Es werden ab sofort keine Spiele mehr im Spielbetrieb des HVN durchgeführt. Auch werden die Auswahlmaßnahmen und die Trainerlehrgänge ausgesetzt. Wie lange diese Entscheidung bestehen bleibt, ist aktuell nicht geklärt. Zunächst galt es sich mit der aktuellen Entwicklung auseinander zu setzen. Für den Fall, dass die Spielzeit nicht ordentlich zu Ende gespielt werden kann, möchten wir darauf hinweisen, dass bzgl. Auf- und Abstieg in den kommenden Tagen nochmal separat gesprochen wird.

Keine Kommentare


1. Herren: Sofortiger Trainerwechsel beschlossen

Aufgrund der derzeitig schwierigen sportlichen Situation der 1. Herrenmannschaft, haben wir uns dazu entschlossen, uns von unserem Trainer Dirk Adam zu trennen. Die Verantwortung für die Mannschaft übernimmt ab sofort Jens Remmert, der planmäßig ab der kommenden Saison für diese Position vorgesehen war. Wir als Vorstand erhoffen uns mit dieser (für uns schwierigen) Entscheidung einen neuen Impuls setzen zu können, durch den die Mannschaft es schafft, so schnell wie möglich das sportliche Ruder herumzureißen. Für die von Dirk Adam geleistete Arbeit und seinen Einsatz bedanken wir uns und wünschen ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute. Norbert Kowol-Sundermann

Keine Kommentare


Landesliga: TV Borken - SC Bottrop (23:21)

Zwar konnte der SC vom Ergebnis her beim Tabellendritten Borken ein ansehnliches Ergebnis erzielen, doch am Ende zählen nur die Punkte. Und die wurden fahrlässig in Borken liegen gelassen, wie Trainer Dirk Adam nach dem Spiel meinte. "Hier war ganz klar ein Sieg möglich.", lautete sein Resümee nach dem Abpfiff und man kann ihm nur Recht geben. Das alte Angriffsproblem des SC Bottrop wurde heute wieder deutlich, womit sich die Mannschaft um zwei mehr als wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg gebracht hat.


Guter Start ins Spiel
Unsere Mannschaft kam zunächst sehr gut ins Spiel und führte schnell mit 1:3 Toren (5.). Doch die dann folgende, doppelte 2-Minuten Strafe gegen Hendrik Wilken und Moritz Korte nutzte die Heimmannschaft zu drei schnellen Toren, womit der SC mit 5:3 Toren ins Hintertreffen kam. Das restliche Geschehen auf dem Platz bis zum Pausenpfiff wurde vor allen Dingen durch eine miserable Wurfausbeute unseres Angriffs - 17 Fahrkarten - und einem sehr gut aufgelegten Keeper Nicolas Plake geprägt. Seinem Reaktionsvermögen war es zu verdanken, dass zur Pause lediglich ein 12:8 auf der Anzeigetafel zu sehen war.
Motiviertes Spiel wurde nicht belohnt
Der zweite Durchgang ähnelte dem ersten. Der SC lief dem 4-Tore Vorsprung aus der ersten Halbzeit hinterher und vermochte aufgrund seiner schlechten Wurfausbeute nicht, näher als auf zwei Tore heranzukommen. Dabei hingen sich alle Spieler voll rein, waren aber in Sachen Abschlusssicherheit nicht auf dem Level, wie noch vor einer Woche gegen Homberg. Und wie es so oft in solchen Situationen läuft, kam neben dem eigenen Unvermögen im Angriff auch noch das Pech hinzu. Insgesamt trafen unsere Jungs in 60 Minuten ganze acht Mal den Pfosten oder die Latte. Am Ende kam dann doch noch einmal Hoffnung auf, als wir die Chance hatten, auf ein Tor an Borken heranzukommen. Doch auch diese wurde leider nicht genutzt, so dass beim Stand von 23:21 das Spiel abgepfiffen wurde.   In der kommenden Woche geht es gegen den TuS Lintfort, der auf dem 10. Tabellenplatz rangiert. Ein sicherlich vorentscheidendes Spiel, in dem unsere Jungs alles geben müssen, was sie drauf haben. Nach der heutigen Niederlage gegen Borken und dem Sieg vom TB Oberhausen gegen den SV Schermbeck, rangiert der SC wieder auf einem Abstiegsplatz. Und von dort kommen wir nur weg, wenn wir vor allen Dingen unsere Heimspiele gewinnen.
Tore
Florian Korte - Nicolas Plake - Jan Henrik Wilken (1) - Lukas Franz - Philipp Student (7/4) - Sven Berndt - David Krix (2) - Henrik Stollwerk (2) - Alex Berthold (5) - Moritz Korte (4) - Daniel Ohmann - Nils Stell

Keine Kommentare


Landesliga: SC Bottrop - VfB Homberg II (22:13)

Nach einer Nacht auf einem Abstiegsplatz gelang es unserer Mannschaft heute im Heimspiel gegen die Zweitvertretung aus Homberg endlich wieder einmal, an alte Tugenden anzuknüpfen. Durch eine gute Kampfleistung und einen zu jederzeit sichtbaren Siegeswillen über die komplette Spielzeit, konnte die Adam-Sieben einen deutlichen Sieg einfahren. Mit dem heutigen Sieg konnte die rote Laterne zurück an den SV Schermbeck gereicht werden. Bleibt zu hoffen, dass diese Einstellung für die folgenden Partien in Borken und dann vor allen Dingen im nächsten Heimspiel gegen Lintfort kompensiert werden kann.


Torflaute auf beiden Seiten
Zur Pause war auf der Anzeigetafel der Dieter-Renz-Halle ein "8:6" zu lesen. 14 Tore in einem Landesligaspiel erinnerten den einen oder anderen Zuschauer an seine eigene aktive Handballzeit, doch für heutige Verhältnisse war das eher dürftig zu nennen. Die wenigen Gegentore lassen sich jedoch mit einer ordentlichen Abwehrleistung und vor allen Dingen mit einem überragenden Flo Korte im Tor erklären. Allein im ersten Durchgang entschärfte er über 60 % (!!) der auf sein Tor kommenden Bälle der Homberger Angreifer, denen in 30 Minuten nur vier Feldtore gelangen. Im Angriff hingegen sah es im ersten Durchgang nicht so rosig aus. Daniel Ohmann und Lukas Franz mit jeweils drei Treffern hielten ihr Team dabei zwar auf Kurs, doch die Zuschauer mussten sich bis zur 27. Spielminute gedulden, bis ihr SC erstmalig mit zwei Treffern in Führung ging (7:5). Was aber vom Anpfiff an deutlich wurde, war die richtige Einstellung jedes einzelnen Spielers, der auf die Platte kam. Es wurde um jeden Ball gekämpft und nicht ein einziger Spieler ließ sich von der nicht gerade berauschenden Wurfausbeute seines Teams aus der Ruhe bringen. Als die Mannschaften in die Halbzeitpause geschickt wurden, waren die Zuschauer nicht nur positiv überrascht von ihrem Team, sondern vor allen Dingen auch voller Vorfreude auf den zweiten Durchgang.
SC dominiert zweite Hälfte
Um es gleich vorwegzunehmen. Flo's Leistung im Kasten überzeugte mit der gleichen Quote wie in Durchgang eins. Nur kamen jetzt endlich auch die so wichtigen Torerfolge seiner Vorderleute hinzu. Im Angriff überzeugte vor allen Dingen Lukas Franz weiterhin mit vier Treffern und auch damit, sein Team zu führen. Der SC nahm das Heft in die Hand und konnte sich schnell auf 10:7 absetzen (33.). Obwohl den Hombergern bereits sechs Minuten später der Ausgleich gelang (10:10), erzeugte das keinen Bruch in unserem Spiel. Beim 16:12 (51.) schien endgültig klar, wer heute die Punkte mitnehmen würde. Der SC erhöhte in dieser Phase noch einmal das Tempo und Homberg kam nicht mehr hinterher. So gelangen dann auch einige sehenswerte Pässe von Flo Korte zu seinen nach vorn stürmenden Mitspielern, die allesamt im gegnerischen Gehäuse untergebracht werden konnten. Beim Schlusspfiff stand dann ein 22:13 auf der Anzeigentafel. Ein verdienter Sieg auch in der Höhe und ein Ergebnis, mit dem sich alle SC Fans in der Halle anfreunden konnten. Das erste Endspiel der Rückrunde konnte damit gewonnen werden. Bleibt zu hoffen, dass wir auch in den zukünftigen Spielen wieder etwas zu feiern haben werden.
Tore
Florian Korte - Nicolas Plake - Jan Henrik Wilken (2) - Alexander Drazic - Lukas Franz (7) - Philipp Student (2) - Sven Berndt - David Krix - Henrik Stollwerk (2) - Alex Berthold (3/1) - Moritz Korte (1) - Daniel Ohmann (5) - Nils Stellmacher

Keine Kommentare


Landesliga: DJK Styrum - SC Bottrop (34:27)

Im Spiel in Mülheim gegen den aktuellen Tabellenführer der Landesliga Gruppe 3 präsentierte sich der SC mit zwei Gesichtern. Zum Leidwesen der Mannschaft überwog dabei ihre weniger schöne Seite, so dass am Ende auch diese beiden Punkte beim Gegner verblieben. Allerdings gibt es auch Lichtblicke zu vermelden und genau die sind es, die darauf hoffen lassen, dass es demnächst wieder nach vorn geht mit unserem Team.


Totalausfall in den ersten zehn Minuten
Es sollte lediglich drei Minuten dauern, bis das Staunen bei den SC Zuschauer begann. Zu dem Zeitpunkt, nach einem schlechten Start unserer Jungs hieß es bereits 3:0 gegen uns, nahm Trainer Adams eine Auszeit. Doch was immer auch in den folgenden 60 Sekunden besprochen wurde, schien nicht wirklich bei der Mannschaft angekommen zu sein. In der zehnten Spielminute zeigte die Anzeigetafel das 9:1 der Hausherren an. Das "Köpfe schütteln" bei unseren Fans hatte längst begonnen und niemand konnte sich erklären, warum absolut nichts beim Team zusammenlief. Doch dann platze ein unsichtbarer Knoten und unsere Jungs drückten endlich mal aufs Gaspedal. Alex Berthold, der nach langer Auszeit wieder auf der halbrechten Rückraumposition spielte, traf sechs Mal ins gegnerische Tor. Ähnlich agil war Philipp Student unterwegs, doch leider traf er nur zweimal, weil mehrfach das Holz des gegnerischen Kastens im Wege stand. In der 26. Spielminute war der SC bis auf ein Tor an die Mülheimer herangekommen (14:13), doch bis zum Pausenpfiff gelang es dem Tabellenführer noch, eine 3-Tore Führung herauszuwerfen, so dass es beim Stand von 17:14 in die Kabinen ging.
Styrum legt eine Schippe drauf
Die Ausfälle von Lukas Franz, Julian van Kessel sowie Robin Student machten sich auch heute wieder bemerkbar. Derweil unser Gegner genügend  Auswechselspieler auf seiner Bank sitzen hatte, waren wir mit nur einem Torhüter und drei Wechselspielern für das Feld angereist. Der Kräfteverschleiß machte sich früh bemerkbar. Bei den Gegnern stellte in der Zeit vor allen Dingen der Styrumer Robin Millhorst im Rückraum eine Liga für sich dar. Normalerweise kennt man ihn als Kreisläufer, doch heute zog er die Fäden von der Mittelposition, von wo aus er entweder klug verteilte oder aber im Spiel "Mann gegen Mann" unseren Jungs kaum eine Chance ließ. Interessant anzusehen war im zweiten Durchgang, dass auf beiden Seiten die Torhüter für die besten Leistungen sorgten. Bei uns hielt Flo Korte wieder einmal mehr als 40 % aller Würfe - davon zwei Siebenmeter - und auf der Gegenseite war es unser früherer Torhüter Tim Josten, der nach der Pause den einen oder anderen aus seiner "alten Truppe" beim Torwurf den Zahn zog. Positiv zu vermerken ist ebenfalls, dass von beiden Seiten eine sehr faire Partie gezeigt wurde und dass sich trotz der deutlichen Überlegenheit der Mülheimer unser SC nicht mit hängenden Köpfen präsentierte, sondern im Gegenteil jede Chance nutzte, um Tore zu erzielen. Die Einstellung in der gesamten zweiten Hälfte passte. Berücksichtigt man dann noch, gegen wen wir heute im Auswärtsspiel antraten und das immer noch einige Stammspieler ausfielen, ist das Endergebnis von 34:27 durchaus respektabel zu werten, auch wenn wir uns davon nichts kaufen können.
Tore
Florian Korte - Jan Henrik Wilken (1) - Philipp Student (2) - Sven Berndt (4) - David Krix (1) - Henrik Stollwerk (3) - Alex Berthold (7) - Moritz Korte (5) - Daniel Ohmann - Nils Stellmacher (4)

Keine Kommentare


Landesliga: SC Bottrop - MTV Rheinwacht Dinslaken (24:27)

Um es gleich vorwegzunehmen. Auch die heutige Partie gegen den Gegner aus Dinslaken hätte durchaus mit zwei Punkten auf der Haben-Seite für unsere Mannschaft ausgehen können. Trotz aller Ausfälle vor und auch im Verlauf des Spiels. Was die gegnerische Mannschaft heute von uns unterschied waren Biss, Einsatzbereitschaft sowie Begeisterungsfähigkeit bis zum Schlusspfiff. Attribute, die beim SC heute nur in wenigen Momenten aufblitzten. Mit der heutigen Spielweise und Einstellung, da waren sich die Zuschauer in der Halle sicher, wird der Klassenerhalt nur schwer zu schaffen sein.


Auftakt verschlafen
In der 9. Spielminute legte Trainer Dirk Adams zum ersten Mal seine grüne Karte beim Kampfgericht ab. Zu dem Zeitpunkt lautete der Spielstand bereits 1:5 gegen sein Team. Erste deutliche und sehr laut geäußerte Missfallens-Rufe waren da schon aus dem Publikum zu hören gewesen und man konnte es ihnen zumindest inhaltlich nicht verübeln. Unsere Mannschaft spielte unkonzentriert im Angriff und fing sich in der Abwehr viel zu schnelle und einfache Treffer ein. Einzig Torhüter Flo Korte zeigte mit seinen mehr als 40 % gehaltener Würfe eine respektable Leistung und hielt damit seine Vorderleute im Spiel. Dass im Mittelblock Julian van Kessel und Lukas Franz fehlten, wurde auch deutlich. Aber auch ohne ihre Anwesenheit auf der Platte erwarteten die Fans mehr Gegenwehr von ihrem SC. Die Auszeit bewirkte, dass sich unsere Jungs wieder näher an den Gegner herankämpften. Einem im Schnitt recht jungen Gegner, der zwar läuferisch stark erschien, aber den Abschluss zumeist vom ersten Kreis suchte. Unsere oftmals viel zu offene Deckung spielte dem MTV dabei in die Karten, so dass sie immer wieder den Ball in unserem Tor unterbrachten. Kurz vor der Pause schien der Knoten dann aber endlich geplatzt zu sein, als der SC mit nur einem Treffer hinter dem MTV angelangt war (11:12). Doch die Zuschauer hatten sich zu früh gefreut. Dem gegnerischen Team sollten bis zum Pausenpfiff noch einmal zwei Treffer, gelingen so dass beim Stand von 11:14 die Seiten gewechselt wurden.
Auch im zweiten Durchgang fehlt der Biss
Neben den eh schon fehlenden Spielern Alex Berthold, Lukas Franz, Julian van Kessel und Robin Student, schied in Hälfte zwei auch noch Philipp Student verletzungsbedingt aus. Ansonsten gab es kaum Unterschiede zum ersten Durchgang zu verzeichnen. Der MTV spielte "sein Ding" runter und dem SC fehlte der Biss, sich gegen die drohende Niederlage mit aller Vehemenz entgegenzustellen. Hängende Schultern, langsames Zurücklaufen nach verworfenen Bällen und das Fehlen von gegenseitigem "sich heiß machen" führten in der Halle zu immer mehr Unverständnis und Unmutsbekundungen. Wie in Halbzeit eins schafften es unsere Jungs aber auch dieses Mal noch, sich an den Gegner heranzukämpfen (20:22 - 49.). Mehr jedoch ließ der MTV nicht zu. Wir verloren die Partie am Ende mit 24:27 Toren. - Im Hinblick auf das Spiel am kommenden Wochenende beim Tabellenführer in Styrum bleibt zu hoffen, dass die heute ausgefallenen Spieler wieder mit an Bord sind und sich alle Spieler an ihre eigene Nase packen, um ihre Sache dann hoffentlich besser zu machen.
Tore
Florian Korte - Nikolas Plake - Moritz Sommer - Jan Henrik Wilken (6/4) - Alexander Drazic - Jan Ullmann (1) - Philipp Student (2) - Sven Berndt (3) - David Krix (4) - Felix Kutscha - Henrik Stollwerk - Moritz Korte (3) - Daniel Ohmann (3) Nils Stellmacher (2)

Keine Kommentare


Landesliga: TB Oberhausen - SC Bottrop (21:20)

40 Minuten Kampfgeist mit einer Top-Einstellung reichten am Sonntag nicht aus, um zwei Punkte aus der Halle des TBO zu entführen. Nach einer völlig unnötigen Niederlage steht der SC mit dem Rücken an der Wand, da uns jetzt nur noch zwei Punkte von einem Abstiegsplatz trennen.



Erster Durchgang mit Biss und Siegeswille


In den ersten 30 Minuten fiel das Fehlen von Alexander Berthold, Daniel Ohmann sowie Robin Student kaum ins Gewicht. Unsere Mannschaft ging engagiert zu Werke und bereits in Spielminute elf führte der SC mit einem 4-Tore Abstand (1:5). Selbst die anfängliche Manndeckung von Philipp Student brachte unser Team dabei nicht aus der Ruhe. In der Deckung, wie auch im Angriff wurde konsequent gearbeitet und von Minute zu Minute wurde der TBO immer mehr in die Schranken gewiesen. Vor allen Dingen Torhüter Florian Korte tat sich dabei mit einer Quote von mehr als 55 % entschärfter Würfe hervor. Als die Pausensirene ertönte, gingen beide Teams schließlich beim Stand von 8:11 für den SC in ihre Kabinen.


 
TBO in zweiter Halbzeit am Ruder


Nach der Pause lief zunächst alles weiter nach Plan für Trainer Adams und seine Mannen. In der 36. Spielminute gelang ihnen das 9:13, was die wenigen mitgereisten Bottroper Zuschauer jubeln lies. Doch das Jubeln sollte nachlassen, denn ab jetzt waren es die Oberhausener, die sich von Angriff zu Angriff weiter hochschaukelten und dabei zeitweise geradezu in einen Motivationsrausch kommen lies. Dem SC gelang es fast 20 Minuten lang nicht mehr, den Lauf der Oberhausener zu stoppen. Stattdessen verebbte unser vorher so großartig anzusehender Kampfgeist zur Flaute, bis der TBO in der 51. Spielminute mit 17:15 in Führung lag. Aber der SC gab nicht auf und kämpfte sich mit der endlich wieder richtigen Einstellung zurück ins Spiel. Leider sollte es nicht mehr reichen, um das Spiel für uns zu drehen. Nur wenige Sekunden vor dem Abpfiff gelangen den Hausherren der Siegtreffer zum 21:20, was den SC in den nächsten Wochen eine ziemlich harte Zeit in Sachen Abstiegskampf beschert.


Tore


Florian Korte - Nikolas Plake - Jan Henrik Wilken (5/3) - Alexander Drazic - Lukas Franz (3) - Julian van Kessel (1) - Philipp Student (3) - Sven Berndt (1) - David Krix (3) - Henrik Stollwerk (1) - Moritz Korte (3) - Nils Stellmacher

Keine Kommentare


Landesliga: SC Bottrop - TV Vorst II  (30:32)  

Trotz vollbesetzter Bank und mehreren Rückkehrern konnte sich der SC heute nicht die beiden so wichtigen Punkte im Spiel gegen Vorst sichern. "Heute war definitiv mehr drin.", lautete Trainer Dirk Adams Fazit nach dem Spiel. Grundsätzlich kann man ihm Recht geben. Doch die deutlich zu vielen technischen Fehler brachten unseren Gegner immer wieder in Ballbesitz und letztlich zum Torerfolg, so dass es nichts mit den Punkten neun und zehn auf der Haben-Seite wurde.


Guter Einstand der Rückkehrer
Mit Lukas Franz, Luca Wiese sowie Robin Student standen unserem Trainer heute drei Spieler zur Verfügung, die im vergangenen Jahr schmerzlich auf der Platte vermisst wurden. Dazu gesellte sich dann auch noch unser alter und neuer Abwehrchef Julian van Kessel, was die Vorfreude der Zuschauer wachsen ließ. Doch auch wenn unsere Jungs vom Anpfiff an zügig zur Sache gingen, gelang es ihnen nicht, sich entscheidend abzusetzen. Mehr als ein 2-Tore Vorsprung ließ der Gegner zu keiner Zeit zu. Im Angriff wussten dabei vor allen Dingen Luca Wiese, Daniel Ohmann sowie Robin Student zu überzeugen, denen gemeinsam 13 Treffer gelangen. Kurz vor Ende des ersten Durchgangs warf der SC dann endlich eine drei Toren Führung (16:13) heraus, doch statt diesen Vorsprung in Ruhe auszubauen, leistete sich unser Team drei völlig unnötige Fangfehler, die der TV Vorst nutze, um jeweils selbst einzunetzen. Am Ende der 30 Minuten ging es schließlich mit einem Remis (16:16) in die Kabinen.
Zu viele technische Fehler verhindern Punktgewinn
Die Zuschauer erwarteten nach der Pause ein Aufbäumen ihrer Mannschaft, denn der heutige Gegner war alles andere als übermächtig. Stattdessen aber startete der zweite Durchgang ähnlich wie der erste. Mehr als eine Ein-Tore Führung gelang uns nicht, da die Fehlerquote nicht verbessert wurde. Beides führte dazu, dass sich unser Gegner kurz vor Ende mit 28:31 abzusetzen wusste. Doch der SC ließ den Kopf nicht hängen und kämpfte sich erneut auf ein Tor heran (30:31). Der letzte Treffer jedoch blieb den Spielern des TV Vorst vorbehalten, die am Ende mit 30:32 als glücklicher Sieger ihre Heimreise antraten.
Tore
Florian Korte - Nikolas Plate - Jan Henrik Wilken (1) - Lukas Franz (2) - Julian van Kessel - Philipp Student (2) - Sven Berndt (3) - Robin Student (9/1) - David Krix - Luca Wiese (6) - Moritz Korte (3) - Nils Stellmacher - Daniel Ohmann (4)

Keine Kommentare


Weihnachtsgrüße Jugendvorstand

Liebe Handballer des SC Bottrop, liebe Eltern, Fans, Unterstützer und alle Handballinteressierten, nicht nur die des SC Bottrop e.V.,   schon wieder ist es soweit und die letzten Partien im Jahr sind gespielt und somit für alle eine Hälfte einer aufregenden Saison schon zu Ende. Wir haben uns eine Pause verdient und können allmählich auf den Jahreswechsel und die, hoffentlich entspannte und besinnliche, Weihnachtszeit blicken. Diese Zeit möchte wir als Erstes nutzen um uns bei allen einmal für die kräftige Unterstützung über das ganze Jahr zu bedanken. Vorneweg unseren Jugendtrainer, die alle ein Ehrenamt ausführen und den kompletten Aufwand von Vorbereitung und Betreuung, egal ob Saison, Spiel oder Training, völlig unentgeltlich in ihrer Freizeit ausüben. Ohne euer Engagement wären wir zu nichts in der Lage. Eure langfristige Arbeit und eure ständige Bereitschaft den Spaß am Handball in allen Leistungsbereichen zu fördern ist dabei beispiellos. Nicht nur deshalb findet sich in jeder Mannschaft eine große Anzahl an Freiwilligen die, besonders an Heimspieltagen, unsere Teams in der Halle unterstützen und beim Auf- und Abbau, oder auch am Kampfrichtertisch ihren vollen Einsatz zeigen. Auch dafür sagen wir im Namen aller Jugendleiter danke. Das eine gute langfristige Jugendarbeit sich im Laufe der Jahre auch an Erfolgen messen lässt, zeigt unser Jugendbereich auch wieder in diesem Jahr. Mit rund 130 Kindern und Jugendlichen im Alter von 7 bis 16 haben wir, wenn man sich im Kreis so umschaut, zwar nicht eine lückenlose aber dennoch eine sehr gesunde Basis für eine gute Zukunft. Und auch das Interesse unserer eigenen Jugendspieler sich für den Verein einzusetzen steigt von Saison zu Saison. Natürlich braucht es Zeit und Erfahrung aber in erster Linie Vertrauen und langfriste Unterstützung. Auch deshalb stehen wir dahinter keine kurzfristigen Titel einzuplanen, sondern auf eine frühe individuelle Ausbildung unseres Nachwuchses zu setzen. Jeder Jugendspieler soll so seine Erlebnisse im Mannschaftssport Handball erleben dürfen und sich zu jeder Zeit auf und neben dem Spielfeld respektvoll behandelt wissen. Denn wir glauben so werden aus Kindern mit Spaß am Spiel verantwortungsvolle Jugend – oder sogar Seniorenspieler, die unsere Leidenschaft für diesen Sport weiter vermitteln können. Sportlich macht in dieser Saison wieder einmal eine Mannschaft auf sich aufmerksam die auch schon in den letzten Jahren den SC Bottrop über die Kreisgrenzen hinaus bekannt gemacht hat und nun endgültig beweist das sie ein fester Teil der HVN-Oberliga ist. Mit dem zweiten Platz und nur einer Niederlage im Gepäck steht unsere weibliche B1 zurzeit auf dem zweiten Platz der Oberliga. Am Sonntag den 19. Januar 2020 empfangen die Girls dann den Tabellenführer um vielleicht den Grundstein für eine Rückrunde zu legen die berechtigte Titelträume wahr werden lassen kann. Anwurf dazu ist um 12:15 Uhr in der Dieter Renz Halle und wir können nur alle Unterstützer der SC Jugend auffordern die Halle an diesem Tag in einen Heimspiel-Hexenkessel zu verwandeln und die Mädchen dort gegen den Bergischen HC zu unterstützen! Es wird für den Verein das Spiel des Jahres und das sollte niemand verpassen!! Mit der Vorfreude auf dieses Ereignis, aber natürlich auch mit den besten Wünschen für eine schöne Weihnachtszeit und einem guten Rutsch ins Jahr 2020 sagen wir für 2019 Tschüss bis Bald.   Euer Jugendvorstand

Keine Kommentare