Landesliga: TSV Bocholt – SC Bottrop (27:14)

25. Februar 2019

Der SC geht schweren Zeiten entgegen. Beim Tabellenletzten in Bocholt kam unsere Mannschaft am vergangenen Samstagabend völlig unerwartet unter die Räder und musste sich am Ende mit 13 Toren Unterschied geschlagen geben.


Extrem schwache Angriffsleistung nicht zu erklären


Wieder einmal zeigte sich, dass unsere Mannschaft hinten mit jedem Team der Liga mithalten kann. Allerdings gilt das leider auch nur für unsere Hintermannschaft, in der erneut Flo Korte im Tor herausstach. Nur zehn Gegentreffer in einer Halbzeit zu kassieren ist super. Allerdings sprechen auch die nur fünf erzielten Treffer im gleichen Zeitraum ein deutliche Sprache. – Die Angriffsleistung unserer Mannschaft zu beschreiben fällt nicht leicht. Aber mit 15 Fehlwürfen und genauso vielen technischen Fehlern in nur 30 Minuten erklärt sich, warum wir nur zu fünf Treffern kamen. Dabei war der Gegner alles andere als stark, aber immerhin so viel stärker, dass ihm die doppelte Anzahl von Toren gelang, so dass es mit 10:5 in die Halbzeit ging.


Fehlendes Selbstvertrauen führt zur Niederlage


Was der SC nach dem Wiederanpfiff im Angriff zeigte, ist leider nur mit den Worten „völlig unzulänglich“ zu beschreiben. – Wie auch immer sich unsere Spieler bemühten, den Bocholter Torhüter in seinem Kasten zu überwinden, kam dabei zumeist nichts Zählbares heraus. Allerdings lag das weniger an dessen guter Leistung, sondern vielmehr daran, dass jegliche Durchschlagskraft bei den Würfen unserer Spieler fehlte. Und statt den Ball länger in den eigenen Reihen zu halten, kam es auch noch zu überhasteten Abschlüssen, die der Gegner zu einfachen Toren nutzen konnte. Am Ende lautete es folgerichtig 27:14 für den Gastgeber und das nicht einmal unverdient. – Es kommen schwere Zeiten auf unsere Mannschaft und Trainers Beckers zu und es bleibt nur zu hoffen, dass alle Beteiligten die nächsten Wochen dazu nutzen, ihr Selbstbewusstsein wieder aufzupolieren. Dass die gezeigte Leistung der letzten Wochen nicht das ist, was Trainer und Spieler abzuliefern im Stande sind, ist schließlich jedem klar.


Tore


Florian Korte – Jan Henrik Wilken (2/2) – Alexander Drazic (1) – Julian van Kessel – Philipp Student (2) – Sven Berndt (2) – Luca Wiese (1) – Alex Berthold (4/1) – Moritz Korte (2) – Björn Fröhlich – Simon Kleinemeyer – Adrian Rudolph