Die Damen erarbeiten sich mit einer starken Mannschaftsleistung den Sieg

SC Bottrop F1 – SpFr Hamborn F1                                                           16:14     (6:5)

 

Mit dem nötigen Respekt aber auch mit viel Selbstbewusstsein empfingen die Frauen vom SC Bottrop am Sonntag die Gäste aus Hamborn. Man wollte zwar nicht auf die Nachbarplätze gucken und sich auf seine eigene  Stärke konzentrieren, aber natürlich wusste jeder das der VfL am Tag zuvor gepatzt hatte und man mit einem Sieg nun das Heft  wieder in die eigene Hand nehmen kann, um auch in der nächsten Saison wieder in der Bezirksliga zu starten. Allerdings wusste auch jeder das Hamborn in der Vorwoche unerwartet die Adlervertretung bezwungen hatte und es ein hartes Stück Arbeit geben würde um diese sehr wichtigen Punkte zu behalten.

Kampfbetont und mit reichlich Biss starteten beide Teams in den Nachmittag und man merkte direkt dass keiner hier kampflos Boden verlieren wollte. So ergaben sich zwar gute Torchancen auf beiden Seiten, die aber von beiden sehr starken Torhüterinnen immer wieder entschärft wurden. Doch auch die Abwehrreihen wussten zu überzeugen und über einen Zwischenstand von 5:3 (15.Minute) ging es mit einer 1 Tor Führung zum 6:5 in die Pause.

„Aus den Fehlern des Vortages lernen und nicht wieder die Anfangsphase verlieren“, mit diesem Fazit ging es in die zweite Hälfte.

Hier konnten zunächst die Gäste ausgleichen bevor der SC zur stärksten Leistung in dieser Saison ansetzte, um mit deutlichem Signal in Richtung Sieg auf eine 10:6 Führung davon zu ziehen. Die Unruhe die auf der Hamborner Bank dadurch entstand beeindruckte zunächst nicht und der Vorsprung wurde bis zum 13:8 ausgebaut, bevor es in die heiße Schlussphase ging.

Wie schon in der Vorwoche drehte sich plötzlich alles gegen die Bottroper und die Duisburger konnten durch die starke Dilan Selver Demir knapp 2 Minuten vor dem Ende zum 14:14 ausgleichen. Allerdings gelang es nach dem Time Out Ruhe im Spiel zu halten. Sonja Kohlstadt brachte schließlich mit ihrer Routine den SC Bottrop per 7 Meter wieder auf die Siegerstraße, bevor Anna von Wedel Parlov  15 Sekunden vor Schluss den 16:14 Endstand markierte.

„Das war heute eine sagenhafte Mannschaftsleistung, jeder hat gemerkt dass es nur zusammen funktionieren kann und hat sich für seine Mitspieler aufgeopfert. Heute haben wir gezeigt was drin ist und so müssen wir auch in den letzten 2 Spielen agieren. Leider hat sich mit Lena Weinforth eine entscheidende Verstärkung verletzt und wir hoffen das wir sie irgendwie wieder bis zum Saisonfinale fit bekommen.“, Dirk Gottemeier nach dem Spiel.

 

SC Bottrop : Heimath, Burzynski,Herrmann, Gliese, Kuhfuss, von Wedel Parlow, Grewer, Evers, Schölich, Gawlik, Preuß, Kohlstadt, L.Weinforth