1. Herren (Verbandsliga)

Zum Kader gehören:

Henrik Stollwerk, Philipp Student, Daniel Ohmann, Robin Student, Alex Berthold, David Krix
Trainer Christian Beckers Julian van Kessel, Christopher Stoeßel, Moritz Korte, Florian Korte, Christoph Schran,
Lennart Blum, Florian Jacobi, Jan Henrik Wilken, Lukas Franz,


Nr Name Spiele + ± - Tore D Punkte
1 TV Lobberich 1M 24/24 16 3 5 667:594 73 35:13
2 TV Geistenbeck 1M 24/24 15 3 6 667:612 55 33:15
3 TV Vorst 1M 24/24 14 3 7 637:645 -8 31:17
4 DJK Adler Königshof 2M 24/24 14 2 8 727:664 63 30:18
5 TSV Kaldenkirchen 1M 24/24 14 2 8 596:574 22 30:18
6 HSG Venn/Rum/Kaldenh 1M 24/24 11 4 9 596:572 24 26:22
7 TuS Treudeutsch Lank 1M 24/24 12 2 10 647:625 22 26:22
8 Turnerschaft Grefrath 1M 24/24 11 2 11 636:641 -5 24:24
9 HSG RW O TV 1M 24/24 10 2 12 644:651 -7 22:26
10 TV Jahn Hiesfeld 1M 24/24 9 1 14 622:653 -31 19:29
11 TV Korschenbroich 2M 24/24 8 3 13 621:625 -4 19:29
12 Tschft. St. Tönis 1M 24/24 7 3 14 595:605 -10 17:31
13 SC Bottrop 1M 24/24 0 0 24 514:708 -194 0:48
Spieltag Datum Zeit Heim Gast Tore Halle
1 16.09.2017 19:30 TV Geistenbeck 1M SC Bottrop 1M 30:24 Mülfort
2 24.09.2017 11:30 SC Bottrop 1M HSG RW O TV 1M 27:32 D.-Renz-Halle
3 30.09.2017 19:30 HSG Venn/Rum/Kaldenh 1M SC Bottrop 1M 25:20 AEG-Schulzentrum
4 08.10.2017 11:30 SC Bottrop 1M TV Jahn Hiesfeld 1M 18:28 D.-Renz-Halle
5 14.10.2017 19:30 TuS Treudeutsch Lank 1M SC Bottrop 1M 32:24 Forstenberg
7 05.11.2017 11:45 TV Lobberich 1M SC Bottrop 1M 36:24 Werner-Jaeger-Sporthalle
8 12.11.2017 11:30 SC Bottrop 1M DJK Adler Königshof 2M 21:41 Berufsschule Bottrop
9 18.11.2017 18:30 Turnerschaft Grefrath 1M SC Bottrop 1M 31:22 Schulzentrum
10 10.12.2017 11:30 SC Bottrop 1M TSV Kaldenkirchen 1M 19:25 Berufsschule Bottrop
11 16.12.2017 19:15 Tschft. St. Tönis 1M SC Bottrop 1M 23:19 Corneliusfeld
12 14.01.2018 11:30 SC Bottrop 1M TV Korschenbroich 2M 25:30 Berufsschule Bottrop
13 21.01.2018 11:30 SC Bottrop 1M TV Vorst 1M 26:28 Berufsschule Bottrop
14 28.01.2018 11:30 SC Bottrop 1M TV Geistenbeck 1M 24:26 Berufsschule Bottrop
15 03.02.2018 19:30 HSG RW O TV 1M SC Bottrop 1M 26:19 Willi-Jürissen-Halle
16 18.02.2018 11:30 SC Bottrop 1M HSG Venn/Rum/Kaldenh 1M 20:27 D.-Renz-Halle
17 24.02.2018 18:15 TV Jahn Hiesfeld 1M SC Bottrop 1M 25:19 Gustav-Heinemann-Schulzentrum (GHZ2)
18 04.03.2018 11:30 SC Bottrop 1M TuS Treudeutsch Lank 1M 20:35 Berufsschule Bottrop
20 18.03.2018 11:30 SC Bottrop 1M TV Lobberich 1M 25:32 Berufsschule Bottrop
21 24.03.2018 19:30 DJK Adler Königshof 2M SC Bottrop 1M 33:25 Königshof
22 15.04.2018 11:30 SC Bottrop 1M Turnerschaft Grefrath 1M 20:26 Berufsschule Bottrop
23 21.04.2018 19:00 TSV Kaldenkirchen 1M SC Bottrop 1M 27:17 Ravensstraße
24 29.04.2018 11:30 SC Bottrop 1M Tschft. St. Tönis 1M 18:30 Berufsschule Bottrop
25 06.05.2018 13:00 TV Korschenbroich 2M SC Bottrop 1M 31:15 Waldsporthalle
26 12.05.2018 19:30 TV Vorst 1M SC Bottrop 1M 29:23 Rudi-Demers-Halle


Verbandsliga: TV Vorst - SC Bottrop (29:23)

SC Bottrop macht vorerst letztes Spiel in der Verbandsliga


Noch vor einem Jahr hätte man es sich nicht vorstellen können, doch der SC ist tatsächlich ohne einen Punktgewinn aus der Verbandsliga abgestiegen. Dabei wurde aber auch im letzten Saisonspiel beim Tabellendritten TV Vorst deutlich, dass man phasenweise sehr gut mithalten konnte.
Torhüter Korte hält Spiel offen
Das letzte Spiel der Saison ging der SC mit vollem Elan an. In der Halle in Tönisvorst zeigten unsere Spieler noch einmal, dass sie nicht gewillt waren, ihr letztes Verbandsligaspiel nur über sich ergehen zu lassen. Vom Spielverlauf her sah es dann so aus, dass der SC in der 13. Spielminute mit 4:8 in Führung ging und alles auf eine kleine Sensation beim Tabellendritten der Liga hindeutete. Doch dann gab es den für die abgelaufene Saison typischen Break, für den es auch dieses Mal keine offensichtlichen Gründe gab. Es sollte weitere 15 Minuten dauern, bis der SC sein nächstes Tor erzielen konnte. 15 Minuten, in denen der TV Vorst bereits auf 14:8 davon gezogen war. Ohne die bis dahin sensationelle Leistung unseres Torhüters Flo Korte, wäre der erste Durchgang wohl einem Desaster gleich gekommen. Derweil seine Vorderleute reihenweise auch die besten Chancen ausließen, entschärfte Flo 100 %ige Würfe wie am Fließband. Mit dieser Top-Leistung hielt er sein Team trotz der drückenden Überlegenheit des TV Vorst im Spiel, so dass beim 15:11 Halbzeitstand noch alles offen blieb.
Zweiter Durchgang Kopie des ersten 30 Minuten
Bis zur 40. Spielminute gelang dem SC kein weiterer Treffer, was der Vorst dazu nutzte, um auf 19:10 in Führung zu gehen. Dann aber riss sich das Team um Trainer Beckers noch einmal am Riemen und gab ordentlich Gas. Mit einem weiterhin auf sehr hohem Niveau haltenden Torhüter im Rücken wussten vor allen Dingen Henrik Stollwerk am Kreis sowie Moritz Korte bei Würfen von Rechtsaußen zu überzeugen. Zwar konnte der Gegner nicht mehr eingefangen werden, doch sein Abstand wurde auch nicht größer. Das verhinderte die leider wiederholt enorm schwache Abschluss-Leistung sowie die viel zu hohe Anzahl technischer Fehler. Positiv zu verzeichnen war jedoch bis zuletzt, dass jeder Spieler bis zum Abpfiff kämpfte, wodurch sich das Endergebnis beim 29:23 Sieg des TV Vorst noch im Rahmen hielt.
Fazit
Die Saison war lang, anstrengend und hart. Vor allen Dingen bezogen auf die Nerven der Spieler, des Trainers und auch der Zuschauer. Letzteren gebührt an dieser Stelle auch einmal ein großes Lob. Trotz der Nullrunde standen sie zu ihrem Team und haben sich nicht davon abhalten lassen, bis zuletzt ihre Unterstützung von den Rängen aus zu erbringen. Als Gewinner der Rückrunde sehe ich Torhüter Florian Korte sowie den Rückkehrer ins Team, David Krix. Flo hat nach mit seiner sensationellen Leistung gezeigt, dass wir keinen auswärtigen Ersatz benötigten, um diese Position bestens auszufüllen. Er hat deutlich gemacht, dass die Position der Nr. 1 im Tor ganz klar die seine ist. Und David ist mit Mitte 30 noch einmal Vorbild in Sachen Fitness und Einsatzwillen geworden, der seine Mitspieler immer noch mitzureißen vermag. - Die Vorzeichen für die kommende Saison sind also gar nicht übel, auch wenn das im Moment kaum jemand sagen mag. Die Mischung aus erfahrenen Spielern, gepaart mit den nachrückenden Talenten aus der Reserve sowie der A-Jugend gibt mir jedenfalls heute schon ein gutes Gefühl für die vor uns liegende Saison. - Getreu dem Motto "wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat bereits verloren" wünsche ich allen Fans des SC Bottrop einen schönen Sommer und ich freue mich schon heute auf alle, die im September wieder den Weg in die Berufsschulhalle finden werden!!  -  Berthold Student 🙂   Tore Jan Henrik Wilken (1) - Christopher Stoeßel (1/1) - Lukas Franz (2) - Julian van Kessel (2) - David Krix (3) - Henrik Stollwerk (7/2) - Chris Schran (1) - Moritz Korte (5) - Florian Jakobi (1)

Keine Kommentare


Verbandsliga: Korschenbroich - SC Bottrop (31:15)

Es bleibt beim punktlosen Kontostand


Auch nach dem vorletzten Saisonspiel bleibt das Konto des SC Bottrop weiterhin leer. Grund dafür war vor allen Dingen die extrem schlechte Leistung in der ersten Halbzeit, bei dem die fehlende Einstellung an das letzte Heimspiel erinnerte.
Verdient hohe Niederlage nach schwacher erster Halbzeit
Die erste Halbzeit erinnerte an das gestrige DHB Halbfinale von Hannover gegen Wetzlar, bei dem die Hannoveraner mit 15:4 zu Halbzeit führten. Exakt das gleiche Ergebnis gelang der Zweitvertretung von Korschenbroich, die die zahlreichen Fehlwürfe und vor allen Dingen technischen Fehler unserer Mannschaft genauso brutal ausnutzen wie die Hannoveraner gestern und so nach 30 Minuten das Spiel bereits entschieden hatten. Allein von der 3. bis zur 21. Minute gelang dem SC kein einziger Treffer und erst mit dem Schlusspfiff zum Halbzeit-Tee konnte Moritz Korte noch den vierten Treffer für den SC markieren.
Leistungssteigerung nach Halbzeitansage von Beckers
Im zweiten Anlauf riss sich der SC noch einmal zusammen, wodurch sich das Ergebnis am Ende des Spiels mit 31:15 für Korschenbroich noch im Rahmen hielt. Torhüter Korte sowie die Rückraumspieler Krix und Franz wussten zumindest in diesen 30 Minuten im Angriff zu überzeugen. Am Ende aber waren es zum wiederholten Male die viel zu große Menge an technischen Fehlern und Fehlversuchen, die es unserem Gegner zu leicht machten, um in Ballbesitz zu kommen und so einen einfach herausgespielten Sieg einzufahren.
Es wird Zeit ...
Das Ende der Saison naht und am kommenden Wochenende ist dann endgültig das Ausflugs-Jahr in der Verbandsliga "ad acta" gelegt. Nach dem sensationellen Aufstieg unserer neu zusammengestellten A-Jugend in die Nordrheinliga, den das Team um die Trainer Beckers und Brockmann errang, werden wir demnächst vermutlich den einen oder anderen aus diesem Team auch bei Einsätzen in der ersten Mannschaft sehen können. Der Umbruch durch das nach vorn Drängen der nächsten Generation von Jugendlichen wird nicht nur die Konkurrenz im Team vergrößern, sondern sicherlich auch ein Plus an Qualität zurück auf die Platte bringen. Und das sollte letztendlich das Ziel eines jeden sein, der aktiv oder auch passiv an der Saison der 1. Herren beteiligt ist.
Tore
Jan Hendrik Wilken (1) - Christopher Stoeßel (1/1) - Lukas Franz (5) - David Krix (5) - Henrik Stollwerk (1) - Moritz Korte (1) - Daniel Ohmann (1)

Keine Kommentare


Pokal: SC Bottrop - TB Oberhausen (42:12)

SC mit viel Spielfreude unterwegs


Im gestrigen Pokalspiel gegen den Tabellenführer der Bezirksliga, dem Turnerbund Oberhausen, zeigte der SC ein sehr schnelles und äußerst engagiertes Spiel. Beim zu keiner Zeit gefährdeten Sieg gegen die Mannschaft aus der Nachbarstadt zeigte das Team um Trainer Beckers, dass die Vorbereitung auf die vor ihnen liegende Saison bereits in vollem Gange ist.
Hohes Tempo über die gesamte Distanz
Der SC legte von Anfang an ein sehr hohes Tempo an den Tag, dem die Oberhausener zu keiner Zeit gewachsen waren. Allein 16 (!) Gegenstoß-Treffer sprechen dabei eine deutliche Sprache. Trainer Christian Beckers hatte vor der Partie seinen Spielern mit auf den Weg gegeben, nicht an die laufende Saison zu denken, sondern mit Spaß und Vollgas das zu zeigen, was sie können und was ihnen Spaß macht. Diese Devise wurde gleich von der ersten Sekunde an umgesetzt, so dass auch die Zuschauer in der Halle auf ihre Kosten kamen. In der Abwehr, die gestern wieder mit einem sehr starken Torhüter Florian Korte aufwartete, wurden dem TBO kaum Chancen gewährt, auf das SC Gehäuse zu werfen, geschweige denn es zu treffen. So traf der Ball im ersten Durchgang lediglich achtmal und im zweiten sogar nur viermal das Netz auf Seiten des SCs. Ein hohes Tempo und ein technisch gutes Spiel waren die Grundlage für den Kantersieg des SC Bottrop, dass beim Stand von 42:12 abgepfiffen wurde. Erfreulich war auch, dass der aus der Reserve des SCs nachgerückte Nils Stellmacher sowie der neue Linksaußen Björn Fröhlich zu  überzeugen wussten. Mit dem Sieg gegen den TB Oberhausen konnte sich der SC nicht nur ein Stück des verloren gegangenen Selbstvertrauens zurückholen, sondern gleichzeitig auch für die Endrunde des Pokalspektakels auf Kreisebene qualifizieren.
Tore Jan Hendrik Wilken (3) - Lukas Franz (1) - Julian van Kessel (1) - David Krix (8/2) - Henrik Stollwerk (2/1) -  Lennart Blum (2) - Alex Berthold (9) - Moritz Korte (5) - Daniel Ohmann (3) - Florian Jakobi (1) - Nils Stellmacher (4) - Björn Fröhlich (3)

Keine Kommentare


Verbandsliga: TSV Kaldenkirchen - SC Bottrop (27:17)

Angriff bleibt das Sorgenkind des SC


Nach einem vor allen Dingen in der Abwehr sehr guten ersten Durchgang, ging das Team von Christian Beckers am Ende doch noch recht deutlich mit zehn Toren Unterschied auf die Heimreise. Sorgenkind war auch in diesem Spiel erneut der zu wenig durchschlagskräftige Angriff unserer Mannschaft.
Abwehr zeigt starke Leistung
Beim Spiel gegen den Tabellenfünften musste Trainer Beckers neben den Langzeitverletzen Robin und Philipp Student heute auch noch auf Abwehrchef Julian van Kessel und Spielmacher Lukas Franz verzichten. In der Abwehr fiel das Fehlen von van Kessel jedoch zunächst kaum auf, denn seine Mannschaftskollegen zeigten in der Defensivarbeit eine wirklich sehr ansprechende Leistung. Das Problem lag vielmehr erneut im Angriff, wo unser Team wiederholt zu wenig Akzente setzen konnte, um die gegnerische Abwehr kontinuierlich unter Druck zu setzen. Selbst bei einer doppelten Überzahl gelang unseren Spielern kein Treffer innerhalb von zwei Minuten. Beim Stand von 12:8 wurden schließlich die Seiten gewechselt.
Zweiter Durchgang deutlich schwächer als erste 30 Minuten
Die Kaldenkirchener hatten mit ihrem stark aufspielenden Rechtsaußen (9 Tore) und in ihrem sehr gut haltenden Torhüter die besseren Argumente in der zweiten Hälfte. Beim SC passte jetzt nicht mehr viel zusammen. Weder hinten noch vorn gelang der Mannschaft eine konstante Leistung, so dass die Partie am Ende verdient beim Stand von 27:17 für die Hausherren abgepfiffen wurde.
Drei Spiele verbleiben
Die Saison ist so gut wie beendet und hat am kommenden Wochenende ihr letztes Heimspiel für den SC Bottrop in der Verbandsliga. Es war zwar kein erfolgreicher, aber vermutlich ein sehr lehrreicher Ausflug in die nächst höhere Etage des Handballs. Jetzt gilt es, die Saison ordentlich zu Ende zu bringen und sich auf die Spielzeit 2018/2019 einzustellen und vorzubereiten. Dazu gehören natürlich auch unsere Zuschauer und der SC Bottrop würde sich sehr freuen, wenn wir unsere treuen Fans auch in der kommenden Woche zur Unterstützung ihres/unseren Teams in der Halle sehen.
Tore
Jan Hendrik Wilken (2) - David Krix (1) - Lennart Blum (6/1) - Alex Berthold (2) - Chris Schran (1) - Moritz Korte (1) - Daniel Ohmann (2) - Florian Jakobi (2)

Keine Kommentare


Verbandsliga: SC Bottrop - Turnerschaft Grefrath (20:26)

Tabellenführer eine Nummer zu groß für SC


Trotz einer vor allen Dingen guten kämpferischen Leistung im zweiten Durchgang musste sich der SC Bottrop im vorletzten Spiel der Saison geschlagen geben.
SC mit Vollgas in Halbzeit I
Es dauerte nur fünf Minuten, bis es zur Überraschung der begeisterten Zuschauer 5:0 für den SC lautete. Dann jedoch schlichen sich die für diese Saison bekannten Probleme in Sachen Trefferquote und technischer Fehler erneut ein, so dass der Gegner aus Grefrath in der zwölften Minute erstmalig in Führung gehen konnte (6:7). Diese Führung wurde kontinuierlich bis zur Pause ausgebaut, wobei ihnen allerdings SC-Torhüter Florian Korte oftmals in die Quere kam. Unser Keeperr spielte eine super Partie und sorgte so dafür, dass es zur Halbzeit lediglich mit einem 5-Tore Rückstand (8:13) zum Pausentee ging.
Starke Leistung bringt SC in Reichweite
Der Start des zweiten Durchgangs war ein regelrechtes Torfestival, denn bereits in der 34. Minute lautete der Spielstand 10:16. Ein Ruck schien in der Halbzeit durch  das Team um Kapitän Christopher Stoeßel gegangen zu sein. Seine Mannschaft gab jetzt keinen Ball mehr verloren und wurde vor allen Dingen von David Krix und Alex Berthold durch Torerfolge immer näher an die Grefrather herangebracht. In der 41. war man beim Stand von 15:16 dann ganz dicht am Erfolg, doch leider fand die Aufholjagd hier ihr Ende. Zwar kämpften unsere Jungs immer noch aufopferungsvoll, doch ihre Wurfquote sowie die größere Cleverness des Gegners verhinderten letztendlich einen Punktgewinn. Beendet wurde das Spiel beim 20:26 für das Auswärtsteam.
Letztes Heimspiel am 29. April
In zwei Wochen läuft der SC Bottrop vorläufig zum letzten Mal in der Verbandsliga auf. Das ist natürlich sehr schade und es war anders geplant, aber das muss und wird auch aus den Köpfen der Spieler und Verantwortlichen verschwinden. Die kommende Saison ist schon längst im Visier und bis dahin wird sich das Team um Christian Beckers sicherlich komplett neu formiert haben.
Tore
Lukas Franz (1) - Julian van Kessel (1) - David Krix (8) - Henrik Stollwerk (2) - Alex Berthold (6) - Chris Schran (1) - Moritz Korte (1)

Keine Kommentare


Verbandsliga: SC Bottrop - TV Lobberich (25:32)

Tabellenführer eine Nummer zu groß für SC


Im heutigen Heimspiel gegen den alten und neuen Tabellenführer aus Nettetal wusste der SC erneut trotz der zahlreichen Ausfälle über weite Strecken zu überzeugen.
Trefferquote erneut das Sorgenkind der Mannschaft
In den ersten Minuten entwickelte sich ein reger Schlagabtausch zwischen beiden Teams. Jeder Angriff ein Treffer und das auf beiden Seiten. Beim Stand von 5:10 (17.) war dann aber doch klar, wer die spielbestimmende Mannschaft des heutigen Tages sein würde. Unsere Jungs aber hielten sich weiterhin gut im Rennen, wobei sie wieder einmalvon einem sehr gut aufgelegten Torhüter Florian Korte unterstützt wurden. Abgesehen von der zu hohen Fehlerquote im Abschluss kam dann mit fünf Holztreffern auch noch etwas Pech hinzu, so dass es zur Halbzeit nur 12:16 für die Lobbericher hieß.
Tempoerhöhung des Tabellenführer nicht gewachsen
Die zweite Hälfte begann wie die erste. Der SC kam zunächst auf 15:17 an den Gegner heran (37.) und nötigte damit gegnerischen Trainer zu einer Auszeit. Seine Ansage war klar und deutlich: Es sollte eine Schüppe drauf gelegt werden. Das ließen sich seine Spieler dann auch nicht zweimal sagen und nur wenig später führten sie schon 15:20 (42.) Die daraufhin genommene Auszeit von Trainer Beckers brachte leider nicht den gleichen Effekt, wie bei den Gegnern. Die zogen unaufhörlich das Tempo an, was in der 51. Spielminute in einen sehenswerten Kempa-Treffer zum 18:27 mündete. Danach wurde wieder ein Gang zurückgeschaltet, so dass unsere Mannschaft das Ergebnis noch zu einem 25:32 drehen konnte. In dieser Phase wusste vor allen Dingen Nachwuchsspieler Alexander Drazic bei seinem ersten Spiel mit Einsatzwillen und gleich drei Treffern zu überzeugen.
Planungen für kommende Saison laufen
Bei gleich vier Ausfällen (D. Ohmann, L. Blum, R. & P. Student) war heute von der Power her einfach nicht mehr drin. Aber wie nicht anders von ihm gewohnt, gab Trainer Beckers auch heute wieder einigen Nachwuchsspielern eine Chance. Dabei konnte man auch heute wieder erfreut feststellen, dass unsere sehr jungen Spieler förmlich darauf brennen, auf die Platte zu kommen und ihre Chance zu nutzen. Heute gelang das vor allen Dingen Alexander Drazic, der gleich bei seiner ersten Chance zu überzeugen wusste. Und mit Trainer Christian Beckers stehen auch allen anderen Nachwuchsspielern die Tore weit offen. Laut Beckers kommen mittlerweile auch mehrere der jungen Spieler regelmäßig zum Training der Erstvertretung, was erneut zeigt, dass trotz des unglücklichen Saisonverlaufs die Motivation bei allen Spielern sehr hoch ist, das Blatt in der kommenden Saison zu wenden..
Tore
Jan Hendrik Wilken (2) - Lukas Franz (2/2) - Julian van Kessel (2) - David Krix (4) - Henrik Stollwerk (2) - Alex Berthold (5) - Moritz Korte (4) - Florian Jakobi (1) - Alexander Drazic (3)

Verbandsliga: SC Bottrop - TV Lobberich (25:32)

  Tabellenführer eine Nummer zu groß für SC Im heutigen Heimspiel gegen den alten und neuen Tabellenführer aus Nettetal konnte der SC trotz der zahlreichen Ausfälle über weite Strecken überzeugen. Trefferquote erneut das Sorgenkind der Mannschaft In den ersten Minuten entwickelte sich ein reger Schlagabtausch zwischen beiden Teams. Jeder Angriff ein Treffer und das auf beiden Seiten. Beim Stand von 5:10 (17.) war dann aber doch klar, wer die spielbestimmende Mannschaft des heutigen Tages sein würde. Unsere Jungs aber hielten sich weiterhin gut im Rennen, wobei  sie erneut von einem sehr gut aufgelegten Torhüter Florian Korte unterstütz wurden. Abgesehen von der zu hohen Fehlerquote im Abschluss kam mit fünf Holztreffern auch noch etwas Pech hinzu, so dass es zur Halbzeit nur 12:1^6z für die Lobbericher hieß.   Tempoerhöhung des Tabellenführer nicht gewachsen Die zweite Hälfte begann wie die erste. Der SC kam zunächst auf 15:17 an den Gegner heran (37.) und nötigte so der gegnerischen Trainer zu einer Auszeit. Die Ansage war klar: Es sollte eine Schüppe drauf gelegt werden. Das ließen sich seine Spieler dann auch nicht zweimal sagen und nur wenig später führten sie schon 15:20 (42.) Die daraufhin genommene Auszeit von Trainer Beckers brachte leider nicht den gleichen Effekt, wie bei den Gegnern. Die zogen unaufhörlich das Tempo an, was in der 51. Spielminute zu einem schönen Kempa-Treffer zum 18:27 mündete. Danach wurde wieder ein Gang zurück geschaltet, so dass unsere Mannschaft das Ergebnis noch zu einem 25:32 drehen konnte. In dieser Phase wusste vor allen Dingen Nachwuchsspieler Alexander Drazic bei seinem ersten Spiel mit Einsatz willen und gleich drei Treffern zu überzeugen.   Planungen für kommende Saison laufen Wieder einmal war zu sehen, dass unser Nachwuchsspieler darauf brennen, ihre Chancen zu nutzen. Heute war es vor allen Dingen Alexander Drazic, der seine erste Chance bekam und diese auch gleich nutzte. Und mit Trainer Christian Beckers stehen auch allen anderen Nachwuchsspielern die Tore weit offen. Laut Beckers kommen mittlerweile auch mehrere der jungen Spieler regelmäßig zum Training der Erstvertretung, was erneut zeigt, dass trotz des unglücklichen Saisonverlaufs die Motivation bei allen Spielern sehr hoch ist.   Tore Jan Hendrik Wilken (2) - Lukas Franz (2/2) - Julian van Kessel (2) - David Krix (4) - Henrik Stollwerk (2) - Alex Berthold (5) - Moritz Korte (4) - Florian Jakobi (1) - Alexander Drazic (3) Tabellenführer eine Nummer zu groß für SC Im heutigen Heimspiel gegen den alten und neuen Tabellenführer aus Nettetal konnte der SC trotz der zahlreichen Ausfälle über weite Strecken überzeugen. Trefferquote erneut das Sorgenkind der Mannschaft In den ersten Minuten entwickelte sich ein reger Schlagabtausch zwischen beiden Teams. Jeder Angriff ein Treffer und das auf beiden Seiten. Beim Stand von 5:10 (17.) war dann aber doch klar, wer die spielbestimmende Mannschaft des heutigen Tages sein würde. Unsere Jungs aber hielten sich weiterhin gut im Rennen, wobei  sie erneut von einem sehr gut aufgelegten Torhüter Florian Korte unterstütz wurden. Abgesehen von der zu hohen Fehlerquote im Abschluss kam mit fünf Holztreffern auch noch etwas Pech hinzu, so dass es zur Halbzeit nur 12:1^6z für die Lobbericher hieß.   Tempoerhöhung des Tabellenführer nicht gewachsen Die zweite Hälfte begann wie die erste. Der SC kam zunächst auf 15:17 an den Gegner heran (37.) und nötigte so der gegnerischen Trainer zu einer Auszeit. Die Ansage war klar: Es sollte eine Schüppe drauf gelegt werden. Das ließen sich seine Spieler dann auch nicht zweimal sagen und nur wenig später führten sie schon 15:20 (42.) Die daraufhin genommene Auszeit von Trainer Beckers brachte leider nicht den gleichen Effekt, wie bei den Gegnern. Die zogen unaufhörlich das Tempo an, was in der 51. Spielminute zu einem schönen Kempa-Treffer zum 18:27 mündete. Danach wurde wieder ein Gang zurück geschaltet, so dass unsere Mannschaft das Ergebnis noch zu einem 25:32 drehen konnte. In dieser Phase wusste vor allen Dingen Nachwuchsspieler Alexander Drazic bei seinem ersten Spiel mit Einsatz willen und gleich drei Treffern zu überzeugen.   Planungen für kommende Saison laufen Wieder einmal war zu sehen, dass unser Nachwuchsspieler darauf brennen, ihre Chancen zu nutzen. Heute war es vor allen Dingen Alexander Drazic, der seine erste Chance bekam und diese auch gleich nutzte. Und mit Trainer Christian Beckers stehen auch allen anderen Nachwuchsspielern die Tore weit offen. Laut Beckers kommen mittlerweile auch mehrere der jungen Spieler regelmäßig zum Training der Erstvertretung, was erneut zeigt, dass trotz des unglücklichen Saisonverlaufs die Motivation bei allen Spielern sehr hoch ist.   Tore Jan Hendrik Wilken (2) - Lukas Franz (2/2) - Julian van Kessel (2) - David Krix (4) - Henrik Stollwerk (2) - Alex Berthold (5) - Moritz Korte (4) - Florian Jakobi (1) - Alexander Drazic (3)

Keine Kommentare


Verbandsliga: SC Bottrop - TuS Treudeutsch Lank (20:35)

SC kann nicht an gute Leistung der Vorwoche anschließen


Im heutigen Spiel gegen den Tabellenfünften aus Meerbusch fand unser Team weder die spielerischen, noch die kämpferischen Mittel, um über 60 Minuten gegenhalten zu können.
Zu viele ausgelassene Chancen
Einzig Torhüter Korte wusste im heutigen Spiel mit einer ansprechenden Leistung zu überzeugen. Ansonsten tat sich unser ohne van Kessel sowie R. & P. Student angetretenes SC Team erneut sehr schwer, das gegnerische Gehäuse zu treffen. Bis zum 5:8 (12.) sah es noch ganz ordentlich aus, doch beim 8:13 (21.) setzte sich der Meerbuscher Gegner erstmalig deutlich ab. Einen Vorsprung, den sie bis zur Halbzeitpause auf ein 10:19 auszubauen wussten.
Kein weiteres Aufbäumen in Durchgang zwei
Unser Tema kam aus der Kabine mit einer Körperspannung zurück auf das Feld, was die Zuschauer auf ein nochmaliges Aufbäumen hoffen ließ. Bis zur 38. Spielminute gelangen dem TuS dann auch nur zwei Treffer, doch leider schafften wir es in dieser Zeit nicht, unsere Trefferquote entscheidend zu erhöhen. Die Anzahl der Fahrkarten blieb, wie schon im ersten Durchgang, deutlich zu hoch und ermöglichte dem Gegner zahlreiche Tempo-Gegenstöße, wovon er die meisten verwerten konnte. Am Ende hieß es dann - sicherlich dem Spielverlauf nach etwas zu hoch ausgefallen  - 20:35 für die Meerbuscher Mannschaft.
Leistung der Nachwuchsspieler lässt hoffen
Heute nahm Trainer Beckers wiederholt Simone Kleinemeier mit ins Team. Sicher hat er noch eine Menge zu lernen, aber seine freche Spielweise und sein nicht zu großer Respekt vor den erfahrenen Gegnern zeigen deutlich, dass Trainer Beckers den richtigen Weg einschlägt. Ziel ist es, aus den heutigen Spielern der A- und B-Jugend unser aktuelles Team zu unterstützen. Bis dahin bleibt noch ein langer Weg, aber mit den Doppelspielrechten einiger Jugendlichen ab der kommenden Saison wird es vor allen Dingen einfacher für Beckers, die aufgrund der immer wieder auftretenden Ausfälle entstehenden personellen Lücken zu schließen.
Tore
Jan Hendrik Wilken (2) - Lukas Franz (5) - David Krix (3) - Henrik Stollwerk (3/1) - Alex Berthold (2) - Moritz Korte (1) - Daniel Ohmann (1) - Florian Jakobi (1) - Simon Kleinemeier (1) - Nils Stellmacher (1)

Keine Kommentare


SC Bottrop unterliegt beim TV Jahn Hiesfeld

Beim TV Jahn Hiesfeld ist der SC Bottrop lange Zeit die bessere Mannschaft, bleibt seiner Rolle am Ende aber treu. 19:25-Niederlage.

Der SC Bottrop bleibt in dieser Spielzeit ohne Erfolgserlebnis. Beim TV Jahn Hiesfeld blendete der Aufsteiger eine Halbzeit lang den schweren Rucksack von 15 Niederlagen in Serie aus und erkämpfte sich mit einer überzeugenden Leistung die Option auf die ersten Punkte. Doch ein schwaches Nervenkostüm und noch schwächre Schiedsrichter brachten das Team von Christian Beckers vom Weg ab. Das Spiel ging am Ende glanzlos 19:25 (10:11) verloren.

Es war keine außerordentlich große Portion Empathie nötig, um zu erkennen, wie enttäuscht Christian Beckers nach dem Spiel war. Bottrops Trainer rang noch mit sich und seiner Analyse. Seinem Team wollte er keine großen Vorwürfe machen. Beckers brachte Verständnis für die sportliche Achterbahnfahrt an diesem Abend auf: „Wir haben eine ganz ordentliche erste Halbzeit gespielt. Was dann passiert ist? Das müssen wir wohl unserer aktuellen Situation zuschreiben“, erklärte Beckers. Die Tatsache, dass sich sein Team schon durch leichte Erschütterungen vom Weg abbringen ließ, wurmte den Coach.

Kleinliche Linie der Schiedsrichter hemmt den SC

Die Bottroper hatten stark ins Spiel gefunden. Eine humorlos konsequente Defensivarbeit gepaart mit Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor brachte den SC in Front. Die Bottroper führten nach drei Minuten mit 2:0, nach elf mit 6:3. Aber schon in dieser Phase deutete sich an, dass der SC an diesem Abend nicht nur mit dem Gegner Probleme bekommen sollte. Moritz Korte sah nach seinem ersten Foul die Gelbe Karte (6.), Julian van Kessel musste zwei Minuten vom Feld (6.), auch Jan Wilken wurde verwarnt (9.). Die beiden Unparteiischen Steffen Giesbers und Fabrice Sinnecker hatten sich für das rustikale aber sportliche faire Duell der beiden Teams eine klare Linie gesetzt. Damit stellten sich die beiden Schiedsrichter aber selbst ein Bein. Die von Beginn an kleinliche Auslegung hatte Konsequenzen: Nach 60 Spielminuten standen acht Zeitstrafen und zwei Rote Karten den Spielbericht. Was den TV Jahn Hiesfeld nicht störte, brachte Beckers auf die Palme: „Das war ein ganz normales Spiel. Warum wir sechs Zeitstrafen, der Gegner aber nur zwei bekommt, kann ich mir nicht erklären.“ Beckers hatte schon während der ersten Halbzeit den Unmut über die Schiedsrichter geäußert, was ihm und seiner Mannschaft natürlich eine Zwei-Minuten-Strafe einbrachte. In einer kurzen Phase standen drei Bottroper sechs Hiesfeldern auf dem Feld gegenüber.

Die Begleitumstände ließen den SC Bottrop nicht kalt. Die Mannschaft kam nach 20 Minuten aus dem Tritt. Neben der Führung schwand auch zunehmend das Selbstvertrauen. Hiesfeld glich in der 24. Minute erstmals aus (8:8), erzielte auch das letzte Tor der ersten Halbzeit zur 11:10-Pausenführung. Beckers versuchte in der Spielunterbrechung vergeblich, den Lauf der Dinge aufzuhalten. Seine Mannschaft verkrampfte nach dem Seitenwechsel und hatte bereits nach vier Minuten das mühsam Aufgebaute komplett eingerissen (10:15). Die Bottroper kamen zwar noch einmal auf zwei Treffer heran, hatten dem TV Jahn Hiesfeld in der Schlussphase aber nicht mehr viel entgegen zu setzen. Unter dem Strich unterschied sich die 15. Saisonniederlage aber von vielen anderen: Der SC war diesmal nicht die schlechtere Mannschaft.

So haben sie gespielt:

TV Jahn Hiesfeld - SC Bottrop 25:19 Spielstände: 0:2 (4.), 3:6 (12.), 8:8 (24.), 11:10 (Halbzeit), 15:10 (34.), 15:13 (38.), 20:14 (47.). Hiesfeld: Barth; Giesen; Schnir (1 Tor), Berner (5/3 Siebenmeter), Overberg (3), Homscheid (1), Klanten (7), von Kuczkowski (4), Plattner (1), Möller, Marijanovic (1), Jurzik (2). Bottrop: Korte; Stößel, Franz (2), van Kessel, Wilken (1/1), Krix (4), Stollwerk, Blum (1), Berthold (6), Schran (1), M. Korte, Jacobi (4/2).

waz Dinslaken

Keine Kommentare


SC Bottrop im Duell der Krisenklubs

Der tabellarisch abgeschlagene SCB gastiert am Samstagabend beim Vorletzten Jahn Hiesfeld. Die Gäste haben nichts zu verlieren.

Viele Wochen bleiben dem SC Bottrop nicht mehr. Schon bald könnte das Kapitel Verbandsliga für die Truppe von Coach Christian Beckers auch rechnerisch vorerst wieder Geschichte sein. Denn in den jüngsten Wochen verpasste der Liganeuling es, endlich für die ersten Punkterfolge in der Saison zu sorgen. Die ernüchternde Zwischenbilanz: Fünfzehn Spiele, null Punkte. Schon neun Zähler beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer. „Natürlich sind wir allesamt realistisch und haben uns bereits darauf eingestellt, im kommenden Jahr wohl wieder in der Landesliga auf Punktejagd zu gehen“, äußert sich Beckers zur Situation.

Dennoch wollen die Bottroper die restliche Verbandsligaspielzeit mit ihren noch ausstehenden Partien keinesfalls abschenken. „Wir können versichern, dass wir auch in den verbleibenden Spielen alles geben werden“, so Beckers weiter. Das soll auch für die Partie beim Tabellenvorletzten Jahn Hiesfeld gelten; um 18.15 Uhr treten die Bottroper am Samstagabend in Dinslaken an. „Wir wollen unsere Chancen suchen und uns endlich mal für unseren Aufwand belohnen.“

Auch Hiesfeld hat Probleme

Mut könnte dem SCB unter anderem die Formkurve des kommenden Gegners machen: Nach einem zunächst noch beachtlichen Saisonstart konnten die Dinslakener aus den letzten elf Ligaspielen nur noch einen einzigen Sieg holen. Dadurch wurde der TV Jahn, dem unter anderem die Ex-Adleraner Till Overberg und Philipp Klanten angehören, bis in den Tabellenkeller durchgereicht. Beckers: „Sie sind sicherlich schlagbar. Wir sollten uns aber auf uns selbst konzentrieren.“ Noch im Hinspiel geriet das Duell mit Hiesfeld zu einer eindeutigen Angelegenheit, als der SC in eigener Halle nach einer schwachen Leistung mit 18:28 verlor. „Die Jungs wollen es besser machen als in der Hinrunde.“

Fraglich ist einmal mehr, mit welchem Kader die Bottroper zum Gastspiel am Samstagabend antreten werden. Noch in der vergangenen Woche musste der SC unter anderem auf Robin und Philipp Student verzichten. Beckers: „Wir haben das Spiel gegen Kaldenhausen durch schwache zehn Minuten hergeschenkt. Das wollen wir nun besser machen.“

waz Bottrop

Keine Kommentare


Verbandsliga: SC Bottrop - HSG Venn/Rum/Kaldenh. (20:27)

SC bleibt weiterhin ohne Punktgewinn


Auch mit einer phasenweise sehr guten Abwehrleistung gelang es dem SC gegen den Gast aus Duisburg nicht, die ersten Punkte einzufahren. Bei drei Ausfällen (Chris Schran, R. & P. Student) und  einem angeschlagenen Julian van Kessel (Daumenanbruch) sahen die Zuschauer aber auch in dieser Partie wieder, dass ihr SC mit den Gegnern mithalten konnte.
Starke Abwehrleistung hält Spiel offen
Korte im Tor sowie Franz in der Mitte und Stollwerk am Kreis hießen die spielbestimmenden Akteure auf Seiten des SC Angriffs. Zwar konnte sich das Team aus Kaldenhausen schnell absetzen (3:6 in der 8.), aber mehr ließ unser Team nicht zu. Durch eine auf allen Positionen sehr gut agierende Abwehrarbeit kam Franz im Angriff wiederholt erfolgreich zum Torwurf, wobei ihm drei Tore gelangen und er seinen Kreisläufer mehrfach bediente, der so ebenfalls drei Tore im ersten Durchgang beisteuerte. Durch unnötige Ballverluste brachte sich das Team um Trainer Beckers dann aber in den letzten Minuten der ersten Halbzeit leider um den verdienten Lohn. Den Duisburger gelangen so noch drei schnelle Treffer, wodurch sie ab der 27. Spielminute aus einem 9:10 einen 10:13 Halbzeitstand erzielen konnten.
Leistung aus erster Hälfte konnte nicht kompensiert werden
Die Hoffnung, an der ansprechenden Leistung des ersten Durchgangs weiter anzuknüpfen, konnte die Mannschaft nach dem Pausentee nicht erfüllen. Bis zur 39. Spielminute vermochten die Gäste Ihre Führung auf sechs Tore auszubauen (13:19), womit die Gegenwehr gebrochen war, ohne dass man einem der SC Spieler dabei den Vorwurf machen konnte, sich nicht hineingehängt zu haben. Es wurde weiter um jeden Ball gekämpft, aber die Nerven lagen irgendwie blank. Die dadurch zustande gekommenen Tempo-Gegenstöße des Kaldenhausener Angriffs brachte die Dusiburger in der 51. Spielminute zu einem 9-Tore Vorsprung (17:26) und damit endgültig auf die Siegerstraße. Beim Abpfiff der Partie lautet es dann 20:27 für den Tabellenachten der Liga.
Angriffsleistung hängt hinter Stärken in Abwehr und Einstellung zurück
Es mag sich eigenartig anhören, wirft man einen Blick auf die nackten Zahlen der Tabelle. Doch bei aller Kritik fangen die Dinge an, besser zu werden. Die Abwehr war über weite Strecken hin sehr sattelfest und auch an der Einstellung gab es im Spiel nichts zu rütteln. Der zu wenig effiziente Angriff bleibt weiterhin der "Casus Knacksus" in unserem Spiel. Daran, dieses Manko auzumerzen, arbeiten Trainer und Spieler zwei- bis dreimal die Woche im Training. Laut Trainer Beckers ist die Trainingsbeteiligung des Teams weiterhin sehr hoch, was zeigt, das keiner im Team den Kopf in den Sand steckt und resigniert. Seit Anfang des Jahres werden zusätzlich sukzessive Spieler aus der Reserve- sowie aus der A-Jugend an die Mannschaft herangeführt. Es bleibt demnach nur eine Frage der Zeit, wann die ersten Punkte auf der Haben-Seite erscheinen, die sich die Jungs dann im wahrsten Sinne des Wortes hart erarbeitet haben.
Tore
Jan Hendrik Wilken (1) - Christopher Stoeßel (1) - Lukas Franz (5) - Henrik Stollwerk (6) - Lennart Blum (3) - Alex Berthold (2) - Daniel Ohmann (2)

Keine Kommentare