1. Damen (Bezirksliga)

 

Zum Kader gehören:

Marie Heimath, Jacqueline Burzynski, Sarah Evers, Sina Gliese, Sarah Herrmann, Sonja Kohlstadt, Linda Mrozek, Linda Preuß, Lisa Schölich, Anke Traud, Anna von Wedel Parlow, Kristina Eichberg, Luise Wörmann, Sophie Tschamler

Trainer / Betreuer : Dirk Gottemeier, Susanne Alf Kutscha

 

 

Nr Name Spiele + ± - Tore D Punkte
1 Turnverein Biefang 3F 24/24 21 0 3 550:385 165 42:6
2 DJK Adler 07 Bottrop 1F 24/24 19 1 4 576:416 160 39:9
3 Turnerb. Oberhausen 1F 24/24 19 0 5 645:499 146 38:10
4 Turnerbund Osterfeld 1F 24/24 18 0 6 536:465 71 36:12
5 DJK Tura Dümpten 1F 24/24 15 3 6 539:485 54 33:15
6 Spfr. Hamborn 07 1F 24/24 14 0 10 534:480 54 28:20
7 GSG Duisburg 2F 24/24 13 1 10 485:454 31 27:21
8 SV Heißen 2F 24/24 8 1 15 380:414 -34 17:31
9 Eintracht Duisburg 2F 24/24 6 2 16 391:451 -60 14:34
10 Turnerb. Oberhausen 2F 24/24 6 1 17 459:608 -149 13:35
11 SC Bottrop 1F 24/24 4 2 18 431:532 -101 10:38
12 VfL Rheinhausen 2F 24/24 2 4 18 422:581 -159 8:40
13 ETuS Wedau 1F 24/24 3 1 20 391:569 -178 7:41
Spieltag Datum Zeit Heim Gast Tore Halle
1 17.09.2017 17:00 ETuS Wedau 1F SC Bottrop 1F 19:17 Gesamtschule Süd (Du)
2 24.09.2017 16:30 SC Bottrop 1F VfL Rheinhausen 2F 18:18 D.-Renz-Halle
3 01.10.2017 18:00 DJK Tura Dümpten 1F SC Bottrop 1F 28:17 Boverstraße
5 15.10.2017 15:30 Turnerbund Osterfeld 1F SC Bottrop 1F 25:22 Gesamtschule Osterfeld Halle 1 (4-6)
7 05.11.2017 16:00 Turnerb. Oberhausen 1F SC Bottrop 1F 30:21 Hans-Jansen-Halle
8 11.11.2017 17:00 SC Bottrop 1F SV Heißen 2F 19:16 Heinrich-Heine-Gymnasium
9 19.11.2017 17:30 Turnverein Biefang 3F SC Bottrop 1F 20:18 Halle Biefang
6 25.11.2017 16:30 SC Bottrop 1F Turnerb. Oberhausen 2F 20:22 Berufsschule Bottrop
11 17.12.2017 17:00 Spfr. Hamborn 07 1F SC Bottrop 1F 21:15 Hamborner Straße
10 07.01.2018 12:45 SC Bottrop 1F GSG Duisburg 2F 15:19 Heinrich-Heine-Gymnasium
12 14.01.2018 16:30 SC Bottrop 1F DJK Adler 07 Bottrop 1F 25:33 Berufsschule Bottrop
13 21.01.2018 16:30 SC Bottrop 1F Eintracht Duisburg 2F 19:18 Berufsschule Bottrop
14 28.01.2018 16:30 SC Bottrop 1F ETuS Wedau 1F 27:19 Berufsschule Bottrop
15 03.02.2018 14:30 VfL Rheinhausen 2F SC Bottrop 1F 26:22 Krefelder Straße
16 18.02.2018 17:00 SC Bottrop 1F DJK Tura Dümpten 1F 22:26 D.-Renz-Halle
18 04.03.2018 15:00 SC Bottrop 1F Turnerbund Osterfeld 1F 17:27 Berufsschule Bottrop
19 11.03.2018 11:00 Turnerb. Oberhausen 2F SC Bottrop 1F 19:18 Hans-Jansen-Halle
20 18.03.2018 18:00 SC Bottrop 1F Turnerb. Oberhausen 1F 15:30 Berufsschule Bottrop
21 25.03.2018 13:00 SV Heißen 2F SC Bottrop 1F 21:15 Kleiststraße (Mh)
22 15.04.2018 16:30 SC Bottrop 1F Turnverein Biefang 3F 9:24 Berufsschule Bottrop
23 22.04.2018 11:30 GSG Duisburg 2F SC Bottrop 1F 19:18 Gesamtschule Süd (Du)
24 29.04.2018 15:00 SC Bottrop 1F Spfr. Hamborn 07 1F 16:14 Berufsschule Bottrop
25 06.05.2018 13:00 DJK Adler 07 Bottrop 1F SC Bottrop 1F 27:15 D.-Renz-Halle
26 13.05.2018 14:45 Eintracht Duisburg 2F SC Bottrop 1F 11:11 Biegerhof 4


Die Damen erarbeiten sich mit einer starken Mannschaftsleistung den Sieg

SC Bottrop F1 – SpFr Hamborn F1                                                           16:14     (6:5)   Mit dem nötigen Respekt aber auch mit viel Selbstbewusstsein empfingen die Frauen vom SC Bottrop am Sonntag die Gäste aus Hamborn. Man wollte zwar nicht auf die Nachbarplätze gucken und sich auf seine eigene  Stärke konzentrieren, aber natürlich wusste jeder das der VfL am Tag zuvor gepatzt hatte und man mit einem Sieg nun das Heft  wieder in die eigene Hand nehmen kann, um auch in der nächsten Saison wieder in der Bezirksliga zu starten. Allerdings wusste auch jeder das Hamborn in der Vorwoche unerwartet die Adlervertretung bezwungen hatte und es ein hartes Stück Arbeit geben würde um diese sehr wichtigen Punkte zu behalten. Kampfbetont und mit reichlich Biss starteten beide Teams in den Nachmittag und man merkte direkt dass keiner hier kampflos Boden verlieren wollte. So ergaben sich zwar gute Torchancen auf beiden Seiten, die aber von beiden sehr starken Torhüterinnen immer wieder entschärft wurden. Doch auch die Abwehrreihen wussten zu überzeugen und über einen Zwischenstand von 5:3 (15.Minute) ging es mit einer 1 Tor Führung zum 6:5 in die Pause. "Aus den Fehlern des Vortages lernen und nicht wieder die Anfangsphase verlieren", mit diesem Fazit ging es in die zweite Hälfte. Hier konnten zunächst die Gäste ausgleichen bevor der SC zur stärksten Leistung in dieser Saison ansetzte, um mit deutlichem Signal in Richtung Sieg auf eine 10:6 Führung davon zu ziehen. Die Unruhe die auf der Hamborner Bank dadurch entstand beeindruckte zunächst nicht und der Vorsprung wurde bis zum 13:8 ausgebaut, bevor es in die heiße Schlussphase ging. Wie schon in der Vorwoche drehte sich plötzlich alles gegen die Bottroper und die Duisburger konnten durch die starke Dilan Selver Demir knapp 2 Minuten vor dem Ende zum 14:14 ausgleichen. Allerdings gelang es nach dem Time Out Ruhe im Spiel zu halten. Sonja Kohlstadt brachte schließlich mit ihrer Routine den SC Bottrop per 7 Meter wieder auf die Siegerstraße, bevor Anna von Wedel Parlov  15 Sekunden vor Schluss den 16:14 Endstand markierte. "Das war heute eine sagenhafte Mannschaftsleistung, jeder hat gemerkt dass es nur zusammen funktionieren kann und hat sich für seine Mitspieler aufgeopfert. Heute haben wir gezeigt was drin ist und so müssen wir auch in den letzten 2 Spielen agieren. Leider hat sich mit Lena Weinforth eine entscheidende Verstärkung verletzt und wir hoffen das wir sie irgendwie wieder bis zum Saisonfinale fit bekommen.", Dirk Gottemeier nach dem Spiel.   SC Bottrop : Heimath, Burzynski,Herrmann, Gliese, Kuhfuss, von Wedel Parlow, Grewer, Evers, Schölich, Gawlik, Preuß, Kohlstadt, L.Weinforth

Keine Kommentare


Die Enttäuschung ist groß wenn man am Ende nicht belohnt wird

GSG Duisburg 2 – SC Bottrop 1                  19:18 ( 7:11 )   Hoch motiviert und entschlossen die Punkte aus Duisburg mitzubringen gingen die Spielerinnen des SC Bottrop an diesem Sonntag zu werke. Eine kompakte Abwehr  lies zu Beginn des Spiels kaum Chancen zu und im Angriff lief es mit der Zeit immer besser. So kam es zu einem verdienten und zu Recht erarbeiteten Vier Tore Führung in der Halbzeit. Allerdings steckten die Duisburger nicht auf und konnten diesen Vorsprung im zweiten Durchgang zügig ausgleichen. Der SC bewies aber auch da sein Kämpferherz und kam immer wieder in die Partie zurück. Bis 2 Minuten vor dem Abpfiff hatte man nicht zurück gelegen doch die erste Führung für die GSG entschied die Begegnung und so kam nicht zählbares heraus. " Es tut einfach doppelt weh wenn man ein Spiel in dieser Phase noch aus der Hand geben muss. Meine Mannschaft hat sich nicht vorzuwerfen. Wir haben von Anfang an alles gegeben und wieder einmal gezeigt dass wir durchaus im Mittelfeld mithalten können.  Allerdings müssen wir auch sehen dass es daran fehlt den letzten Punch zu setzen und die Entscheidung für uns zu erzwingen." Es sieht also nicht nach Klassenerhalt aus, dennoch will man sich in den letzten 3 Spielen noch einmal voll reinhängen und vielleicht noch die Wende schaffen.   SC Bottrop : Heimath, Burzynski, Traud, Herrmann, Weinforth A.,Grothmann, Grewer, Evers, Schölich, Wörmann, Tschamler, Preuss, Kohlstadt, Weinforth L.

Keine Kommentare


Klare Angelegenheit für die Gäste

SC Bottrop 1 – TV Biefang 3        9:24 ( 6:12 ) SC Bottrop : Burzynski , Heimath, Traud ( 1), Herrmann (1), Grewer (1), Evers (1), Schoelich (1), Woermann (1), Gawlik, Tschamler (3), Preuss Wie erwartet hatte der SC Bottrop an diesem Spieltag nichts zu erwarten. Der Tabellenführer aus Biefang erwies sich als mehr als eine Nummer zu groß und so gab es in der Berufsschule eine deutliche Niederlage für die Bottroperinnen. Allein durch das starke Konterspiel wurden immer wieder Tore gegen den SC erzielt und eine sehr starke und hoch gewachsene Deckung der Gäste tat alles dagegen selbst Treffer hinnehmen zu müssen. "Eine tolle Leistung der Gäste, aber auch eine moralisch starke Leistung meiner Mannschaft. Wir haben bis zum Schluss nicht den Kopf hängen lassen und uns gut verkauft", so Dirk Gottemeier zur Leistung an diesem Tag. Nun wird es mit der Bezirksliga für die nächste Saison eng. Der VfL Rheinhausen konnte sein Heimspiel gewinnen und zog am SC vorbei. zusätzlich haben die Duisburgerinnen das vermeintlich leichtere Restprogramm.

Keine Kommentare


Bei den Damen wird die Luft immer dünner

SV Heißen II - SC Bottrop 21:15 (13:7)   Der SC Bottrop verpasste die Wiederholung des Erfolges aus dem Hinspiel und muss nach der 15:21-Niederlage weiter um den Klassenerhalt zittern. Da der direkte Kontrahent des ETuS Wedau beim Turnerbund Oberhausen II aber ebenfalls verlor, bleiben die Bottroperinnen auf einem Nichtabstiegsplatz.  

Keine Kommentare


Die SC Damen kommen in der zweiten Hälfte unter die Räder

SC Bottrop 1 – Turnerbund Oberhausen 1           15:30 ( 7:11 ) Gegen die Erstvertretung vom Turnerbund war an diesem Spieltag nichts zu machen. Die Gäste fanden oft zu leicht den Weg durch die Bottroper Abwehrreihen und konnten das Spiel von Anfang an bestimmen. Erst nach 10 Minuten kamen die Gastgeber wieder besser ins Spiel und konnten mit einer starken Jacqueline Burzynski im Tor das Ergebnis noch in Grenzen halten. Die zweite Hälfte gehörte dann aber komplett den Oberhausener Damen die immer wieder mit schnellen Tempogegenstößen aus einer kompakten Abwehr heraus erfolgreich waren. Die Luft ist somit noch ein bisschen dünner geworden und der Druck vor dem wegweisenden Spiel in Heißen steigt.   SC Bottrop : Heimath, Burzynski, Herrmann (4), Gliese (1), Weinforth (1), Mrozek, Grothmann (2), Grewer (2), Evers (1), Kedzierski (1), Woermann (1), Preuss  (1), Kohlstadt (1)

Keine Kommentare


Schmerzliche Niederlage gegen erfahrene Osterfelderinnen

SC Bottrop Damen 1 – TB Osterfeld  1                   17:27     ( 8:14 ) SC Bottrop : Heimath, Burzynski, Herrmann 2, Gliese 4, Mrozek 2, Grothmann, von Wedel Parlov 6, Evers 1,Schölich 1, Wörmann 1, Kohlstadt   Gegen eine sehr kompakte und körperlich starke Deckung  hatten  die Bottroperinnen an diesem Wochenende kein Mittel und mussten am Ende eine deutliche Niederlage hinnehmen. Gewohnt offensiv und schnell am Gegner wollte der SC dieses Spiel wieder angehen um die Gäste möglichst schon im Aufbau zu stören und zu Fehlern zu zwingen, doch gegen den Tabellendritten wollte das nur bedingt gelingen. Es gab wohl immer wieder gute Ansätze aber zumindest am Anfang der Begegnung waren die Abwehraktionen noch nicht effektiv genug. Doch der SC zeigte auch hier wieder eine sehr gute Moral und kämpfte sich in die Partie zurück und blieb bis zur 20sten Spielminute noch in Schlagdistanz. Allerdings konnte sich der TB Osterfeld durch eine sehr starke Deckungsarbeit zu viele Konterchancen erarbeiten und verwerten um die Gäste nochmal richtig unter Druck zu setzen. " Das war ein Spiel aus dem wir wieder Erfahrung für die Zukunft mitnehmen können. Wenn man sich gegen so einen Gegner auf ein direktes 1:1 einlässt wird man immer zweiter Sieger sein. Aber das wird uns in Zukunft so nicht mehr passieren." konnte das gesamte Team am Ende den Schlussstrich unter diesen Nachmittag ziehen.

Keine Kommentare


Die Damen des SC Bottrop verpassen es sich ins Mittelfeld zu spielen

VfL Rheinhausen 2 – SC Bottrop              26:22     (16:12) Ohne Leidenschaft keine Punkte   Gegen die jungen Spielerinnen aus Duisburg Rheinhausen gab es am Samstag an der Krefelder Str. eine schmerzhafte Niederlage. Man kann sich sicher viele Ausreden für dieses Ergebnis zu Recht legen, aber am Ende war es einfach so das Rheinhausen diesen Sieg einfach mehr wollte. Alles was den SC in den letzten beiden Spielen stark gemacht hatte war plötzlich wieder verflogen, Leidenschaft und Konzentration wurden anscheinend vor der Halle abgestellt. Dabei starteten die Damen aus Bottrop gar nicht so schlecht ins Geschehen und konnten das Spiel immer wieder ausgleichen, oder auch mal die Führung übernehmen. Doch jeder merkte schon, das es der letzte Schritt war der noch fehlte um die Gastgeber deutlich in den Griff zu bekommen. "Das war heute mal wieder Freundschaftsspiel Modus. Wir haben das alle, und da kann ich mich nicht ausnehmen, viel zu locker genommen und wollten einfach mal so weiter machen wie gegen Wedau. Aber es ist und bleibt Abstiegskampf bis zum letzten Spiel. Wenn wir diese Einstellung nicht ändern sehen wir uns im nächsten Jahr in der Kreisliga." – Dirk Gottemeier Zumindest die zweite Halbzeit gab aber wieder Anlass die Köpfe nicht hängen zu lassen. Statt sich zurück zu ziehen ging der SC in die Offensive und spielte gegen den VfL mit doppelter Manndeckung. Das zeigte Wirkung und brachte immer wieder schnelle Ballgewinne für Bottrop. Die Mannschaft war wieder da und konnte sogar in Spielminute 49 endlich den Ausgleich erzielen. Doch der Kräfteverschleiß war zu groß und eine Vielzahl an klaren Chancen wurde liegen gelassen oder von der starken Hannah Daldrup im Duisburger Tor entschärft. So setzte sich der VfL am Ende verdient mit 4 Toren im Schlussspurt ab und konnte seinen ersten Saisonsieg feiern. SC Bottrop : Marie Heimath, Anke Traud, Sarah Herrmann 3, Sina Gliese 2, Linda Mrozek 2, Linda Grothmann 1, Anna von Wedel Parlow 3, Lisa Schölich 3, Linda Preuss 1, Sonja Kohlstadt 4 Aussicht für das nächste Spiel : Nach der Karnevalpause empfängt der SC mit der DJK Tura Dümpten  1 einen sehr spielstarken Gegner. Im Hinspiel gab es eine deutliche 28:17 Niederlage die aus dem guten Tempospiel der Mülheimer resultierte. Es wird also mal wieder ein Spiel bei dem es darum geht zu zeigen was möglich ist und wie sich das Bottroper Team entwickelt hat. Eine Charakterprüfung die zeigen wird wer im Kampf um den Klassenerhalt alles gibt und wer den Kopf hängen lässt.  Die Mannschaft hat Potential, wenn sie  als Mannschaft funktioniert.

Keine Kommentare


SC Damen bestimmen in eigener Halle das Geschehen

SC Bottrop  - Etus Wedau            27:19     (12:8) (Hinspiel: Wedau – Bottrop       19:17 )   SC Bottrop : Heimath, Traud 2, Herrmann. Gliese 3, Mrozek 7, Grothmann, von Wedel Parlov 11, Evers 2, Woermann, Preuss 1, Kohlstadt 1   Im dritten Spiel der Heimserie machten die Damen des SC Bottrop einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Gegen das Schlusslicht vom Etus Wedau gab es am Ende einen deutlichen Sieg und somit 2 wichtige Punkte  im Abstiegskampf. Mit reichlich  Selbstvertrauen und Schwung aus der umkämpften Begegnung gegen Eintracht Duisburg starteten die SC Damen in das Spiel gegen den direkten Mitkonkurrenten.  Und auch mit geänderter Startaufstellung zeigte die Mannschaft Biss von der ersten Spielminute an. So konnte wieder einmal aus einer klaren Abwehrstruktur das Spiel bestimmt werden, und die SC Damen konnten bis zur 20ten Spielminute immer einen Vorsprung zu  ihren Gunsten halten. Im Schlussdrittel des ersten Durchgangs legte der SC dann sogar noch einmal zu und spielte noch konsequenter in der Abwehr und erzielte durch ein prima Tempospiel einen 4 Tore Halbzeitvorsprung. Auch im Durchgang Zwei begann der Gastgeber stark, doch die Gäste aus Duisburg hielten furios dagegen. Monja Brose, die alleine 12 der 19 Tore für Wedau erzielte, brachte die Abwehr des SC immer wieder in Verlegenheit und verkürzte den Vorsprung bis zum 14:13 in Spielminute 41 bevor, nach Absprache zwischen Mittelblock und Trainer, die Abwehr speziell auf die sehr gute Gegnerin umgestellt wurde. Durch diese Maßnahme bekam die Abwehr des SC wieder mehr Stabilität und konnte das Spiel wieder deutlich auf seine Seite bringen und verdient mit 27:19 entscheiden. " Wir haben in den beiden letzten Spielen einen deutlichen Aufwärtstrend gezeigt. Das hat der gesamten Mannschaft enormes Selbstvertrauen gegeben. Wie flexibel wir seinen können haben heute vor allem Linda Grothmann mit einer tollen Abwehrleistung und Anna von Wedel Parlov mit ihren 11 Treffern gezeigt. Aber auch der Rest der Mannschaft war immer hellwach und man hat diese besondere Anspannung, die man bei solchen Spielen braucht, immer gemerkt. Ein riesen Kompliment an alle. Doch der Abstiegskampf ist nicht vorbei und geht in der nächsten Woche beim VfL Rheinhausen weiter. Wir müssen dort nachlegen sonst ist dieser Sieg am Ende nichts wert.", Dirk Gottemeier, der nach dem Spiel mit seiner Mannschaft mehr als zufrieden war.

Keine Kommentare


Erster Befreiungsschlag nach heißem Kampf in der Berufsschulhalle

SC Bottrop Damen 1 – Eintracht Duisburg 2 19:18 (10:10) SC Bottrop : Marie Heimath ( TW ), Yvonne Mechmann (TW), Anke Traud (3), Sarah Herrmann (2),Sina Gliese(4), Linda Mrozek (4), Linda Grothmann, Anna von Wedel Parlow (1), Sarah Evers (1),Luise Woermann (3), Linda Preuss (1), Sonja Kohlstadt   Im zweiten Heimspiel in Folge setzte sich die Erstvertretung der SC Damen endlich durch und gewann das stark umkämpfte Duell gegen Eintracht Duisburg am Ende mit einem Tor Vorsprung. Der SC Bottrop brauchte für dieses Spiel keinen großen Motivator denn die Damen wussten schon vor dem Start der Begegnung dass es nun ernst wird im Kampf um einen Platz in der Bezirksliga für die nächste Saison. Mit den Gästen aus Duisburg kam der aktuelle Tabellen Neunte nach Bottrop und bis zu diesem Platz reicht auch die momentane Abstiegszone. Somit war klar dass man dieses Spiel unbedingt gewinnen muss um im Rennen zu bleiben. So starteten die Bottroper von Beginn der Partie an konzentriert und mit klaren Vorgaben in die Partie. Über eine starke Abwehr vor einer gut aufgelegten Marie Heimath holte sich die Mannschaft den nötigen Rückhalt um mit 2:0 in Führung zu gehen und erst in der 8ten Spielminute den ersten Gegentreffer zu zulassen. Von da an entwickelte sich ein sehr ansehbares Bezirksligaduell bei dem der SC bis zum 10:10 Pausenstand immer die bestimmende Mannschaft war. Nach dem Seitenwechsel drehte allerdings zunächst der Gast das Spiel zu seinen Gunsten und ging mit einem Dreierpack von Georgina Hoefer erstmals in Führung. Doch die Bottroper zeigen Charakter und kämpften sich zurück in die Spur. Zwar lief man noch einem 4 Tore Rückstand bis zur Mitte der zweiten Hälfte nach, doch gelang es dem Gastgeber immer besser seine Abwehrreihe zu schließen und so den Grundstein für den doppelten Punktgewinn zu legen. "Das war heute eine ganz geschlossene Mannschaftsleistung. Auf diese Art und Weise kann man aufbauen und wenn wir das in die nächsten Spiele übertragen können wird mit dem wachsenden Selbstvertrauen auch unser Punktekonto weiter gefüllt werden. Wir wollen und müssen so schnell wie möglich aus dem Abstiegskampf raus und das war der erste Schritt dazu. Nächste Woche müssen wird dann nachlegen wenn zu Beginn der Rückrunde mit Wedau der nächste direkte Konkurrent nach Bottrop kommt." ( Dirk Gottemeier) Gute Aussichten für die SC Damen die dann auch wieder doppelt punkten wollen.

Keine Kommentare


Lange Gesichter beim SC nach gutem Spiel in der Berufsschule

SC Bottrop – TB Oberhausen 2                  20:22 ( 10 : 11 )   Es gab wieder nichts Zählbares für die Bezirksliga Damen des SC Bottrop. Es ist ein wenig wie bei „Täglich grüßt das Murmeltier“ denn auch in dieser Begegnung war eigentlich mehr drin als ein knappes Ergebnis. Die Frauen aus Bottrop hatten sich viel vorgenommen, gut trainiert und sich auf diese Begegnung besonders vorbereitet, denn man wollte vor heimischer Kulisse zeigen das man in der Bezirksliga durchaus mithalten kann und sich vor allem ein wenig ins Mittelfeld absetzen. Vielleicht war das der Grund für einen etwas nervösen Einstig in die Begegnung denn die Gäste aus Oberhausen hatten in den ersten 5 Minuten leichtes Spiel mit den Gastgebern und konnten ohne viel Gegenwehr mit 4:0 in Führung gehen. Doch dann wachte der SC auf und zeigte wieder einmal wozu man eigentlich fähig ist. Mit kämpferischer Geschlossenheit konnte eine sichere Abwehr gestellt werden und auch Marie Heimath im Bottroper Tor steigerte ihre Leistung und entschärfte einige klare Chancen der Gäste. So gelang es bis zur Halbzeit auf 10:11 zu verkürzen und mit genug Selbstvertrauen in die zweite Hälfte zu starten. Auch hier war der SC erst einmal weiter in der Erfolgsspur und konnte auch Dank der sehr spielfreudigen Sophie Tschamler zunächst ausgleichen und dann sogar selber mit 14:12 in Führung gehen. Doch das körperlich anspruchsvolle Spiel zeigte seine Wirkung und der TBO2 machte mit Erfahrung diesen Vorsprung wieder wett und so stand es 2 Minuten vor Schluss 20:20. Leider gelang es dem SC dabei nicht bei eigenem Ballbesitz in Führung zu gehen. Doch es kam leider noch schlimmer und nach einer unglücklichen Abwehraktion geriet der SC noch in Unterzahl und musste in der entscheidenden Phase mit 5 Spielern zurechtkommen. Das nutzte der TBO und machte schließlich mit 2 glücklichen Treffern den Sack zu. „ Wenn man sich die enttäuschten Gesichter meiner Spielerinnen ansieht tut mir das einfach leid. Ich kann mich nur wiederholen und finde dass unsere Spiele immer konstanter werden. Es fehlt aber noch der letzte Punch den wir konsequenter setzen müssen“, zog SC Trainer Gottemeier das Resümee  aus diesem Spiel. SC Bottrop : Burzynski (TW), Heimath (TW), Herrmann (1), Gliese (1), A. Weinforth (1), Mrozek (2), Grothmann, Evers, Schölich (2), von Wedel Parlov (4), Tschamler (5), Kohlstadt (4)

Keine Kommentare